zur Navigation springen

Sport allgemein : Bunt, bunter, Tag des Sports: „Neumünster ist wunderbar“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr als 3000 aktive und passive Besucher sorgen für eine gelungene Premiere des Events in Brachenfeld.

Schönes Wetter, jede Menge Action und ein Angebot, wie es reichhaltiger kaum hätte sein können: Der erste Tag des Sports in Neumünster wird als Erfolg in die Annalen eingehen.

Zur Premiere des im Rahmen der 888-Jahr-Feier der Stadt Neumünster vom Kreissportverband (KSV) in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK, dem Jugendverband und dem Sportpool organisierten Tag des Sports präsentierten die Mitglieder der teilnehmenden Sportvereine, Gruppen und Institutionen ein buntes Unterhaltungsprogramm. Die mehr als 3000 passiven und aktiven Teilnehmer hatten auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule Brachenfeld jedenfalls jede Menge Spaß. „Das ist ein wichtiger Tag für die Stadt Neumünster. Das Besondere ist die große Gemeinschaft“, betonte der stellvertretende Stadtpräsident Bernd Delfs, der nach einer kurzfristigen Absage von Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger als Schirmherr eingesprungen war. Auch Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras stimmte ein Loblied an. „Neumünster ist wunderbar. Dieser Tag ist ein Beispiel, wie gut es sich in dieser Stadt leben und arbeiten lässt. Und der Sport bietet die einfachste Art der Integration“, erklärte er.

Den Besuchern wurde ein fünfstündiges Non-Stop-Programm aus Unterhaltung, Tanz, Musik, Informationen und Sport geboten. In einer der vielen Talkrunden war es Alexander Fuchs vom Olympiastützpunkt Hamburg, der gemeinsam mit dem KSV-Vorstand sowie den Neumünsteraner Sport-Aushängeschildern Kirsten Bruhn (Schwimmen) und Bjarne Geiss (Badminton) die Werbetrommel für die Olympia-Bewerbung 2024 rührte. „Allein die Atmosphäre bei Olympischen Spielen ist etwas Einmaliges“, betonte Bruhn.

Einer der vielen Höhepunkte beim Tag des Sports war der vom Sportpool durchgeführte Firmen-Staffellauf über 4 x 100 Meter, den das Team vom Fitnessclub Body&Soul für sich entschied. Der Tag des Sports war aber auch ein Tag der Begegnungen. So machte Ilona Koopmann (Gut Heil) mit ihrem Handiballturnier für Menschen mit und ohne Behinderungen Mut für Nachahmer. Bei diesem Turnier waren mit Patrick Petersen und Matze Nahs sogar zwei Mitglieder der Handicap-Nationalmannschaft, die im August bei der WM in Los Angeles Platz 4 belegt hatten, anwesend.

Der Tag des Sports war unterm Strich wie ein großer Familientag. Den Organisatoren ist es gelungen, ein tolles Event auf die Beine zu stellen, bei dem sich die Großen und Kleinen sportlich austoben und ausprobieren durften. Vom Rallye-Spaß bis zum bunten Showtanz konnten die Besucher an den Mitmachstationen ihr sportliches Können unter Beweis stellen. Entspannt zeigten sich der KSV-Geschäftsführer Eggert Rohwer und die KSV-Vorsitzende Ute Freund nicht nur wegen des „Wetterglücks“, auch die vielen Bestandteile des Sports waren ein Garant für ein bisher einmaliges sportliches Erlebnis. „Das hat dank engagierter Unterstützer so viel Spaß gemacht, es wird eine Neuauflage geben“, verriet Freund.

Ebenfalls angetan war man beim KSV von der Resonanz in puncto Sportabzeichen. 25 Aktive nahmen das Angebot an, am Tag des Sports die erforderlichen Übungen für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens abzulegen. Ferner wurden 30 Kindersportabzeichen erworben. „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, meinte der KSV-Sportabzeichenbeauftragte Diethard Lienke. Ein gutes Vorbild gaben die Führungskräfte des KSV ab, als sie als letzte Übung für ihr persönliches Sportabzeichen zum 50-m-Lauf antraten. Einer der ältesten Teilnehmer war derweil der 76-jährige Gadelander Wilfried Ollenburg, der mit einem Standweitsprung von zwei Metern die Bedingungen für sein 56. (!) Deutsches Sportabzeichen in Gold erfüllte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen