Fussball-Oberliga : Beim PSV ist Rotation angesagt

Steht dem PSV wieder zur Verfügung: Philipp Lorenzen (vorne), hier im Duell mit Tim Rathjens vom TSV Schilksee.
Steht dem PSV wieder zur Verfügung: Philipp Lorenzen (vorne), hier im Duell mit Tim Rathjens vom TSV Schilksee.

Trainer Möller weiß: „Müssen weitere Ergebnisse liefern.“ Gastgeber Eichede kann ausgeruht ins Spiel gehen.

shz.de von
11. August 2018, 12:00 Uhr

Neumünster | Eine hohe Auswärtshürde liegt vor dem Polizei-SV Union. Am Sonntag um 14 Uhr gastiert der Fußball-Oberligist beim SV Eichede, der im Vorjahresklassement Rang 5 belegte.

Der PSV hat durch den 4:2-Sieg am Mittwoch beim TSV Lägerdorf eine erste richtig unangenehme Tabellensituation vermeiden können, zählt auf Grund der drei Zähler Abzug wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls aber zu den vier Teams, die bislang keine Punkte auf dem Konto haben (6:6 Tore). Der Gastgeber war bisher nur einmal im Einsatz, hatte durch eine in anderen Teilen des Landes belächelte Verlegung der Wochenpartie gegen Strand 08 hitzefrei und hat somit nur das Auftaktremis beim Heider SV (1:1) auf der Habenseite.

„Natürlich ist die Situation nach dem Sieg in Lägerdorf etwas entspannter. Aber wir haben uns sozusagen gerade einmal neutralisiert und müssen nun weitere Ergebnisse liefern“, betrachtet PSV-Coach Thomas Möller den Auswärtssieg in Lägerdorf logischerweise nur als Etappenziel auf dem Weg zum Klassenerhalt. Mit dem SV Eichede sieht der Ex-Profi ein Team auf seine Schützlinge zukommen, das nach einem Umbruch nicht ganz so einfach einzuschätzen ist. „Doch es ist ein junge, hungrige Mannschaft mit laufstarken Spielern. Da sind wir der Außenseiter“, ist für Möller die Rollenverteilung dennoch recht klar.

Darin, dass die „Polizisten“ eine englische Woche haben und die von Christian Jürss trainierten Stormarner nicht, sieht Möller „sicher keinen Vorteil“ und erwägt, hier und dort die Rotationsmaschine anzuschmeißen. Damit einhergehend steht und fällt wohl auch die taktische Ausrichtung: „Mal gucken, wie platt wir sind. Unter Umständen müssen wir uns etwas tiefer stellen.“ Da die Verteidigung aber noch nicht so stabil steht, wie er sich das vorstellt, sieht er darin auch einen schmalen Grat. Wichtig sei daher die richtige Balance.

Ein Loch gilt es im zentralen Mittelfeld zu stopfen. Paul Falk ist privat verhindert, und hinter der Einsatzfähigkeit von Paulinus Igbokwe, der sich bei der Arbeit einen Schnitt an der Hand zugezogen hat und daher auch in Lägerdorf fehlte, steht noch ein Fragezeichen. Mit Innenverteidiger Philipp Lorenzen kann Möller aber immerhin wieder auf eine Stammkraft zurückgreifen.

PSV: Reinhold – Busch, Lorenzen, Christophersen, Pfützenreuter – Fürst, Gülbay, Sachse (Igbokwe), Maliszewski – Czekay, Baese (Barck). – Auf der Bank: Heuer – Höckendorff, Ahmadi (Stegelmann), Zmijak, Mercan. – Es fehlen: Gabriel, Göttsch, Rohgalf (alle nicht im Kader), Blöcker (Muskelfaserriss), Falk (privater Termin), Hamann (Auszeit), Schmidt (Aufbautraining), Ulrich (Fußverletzung). – SR: Kück (TSV Altenholz). – Duelle 2017/18: In Eichede holte der PSV ein 1:1, daheim gab es eine 1:4-Niederlage. – Courier-Tipp: 1:1.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen