zur Navigation springen

Handball-Oberliga HH/SH Männer : Auf Wift wartet ein schwerer Brocken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Heute Abend stellt sich der Tabellenzweite TSV Ellerbek in der KSV-Halle vor.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2014 | 13:00 Uhr

Eine ganz schwierige Aufgabe wartet heute um 18.30 Uhr auf den Handball-Oberligisten SG Wift. Die Wittorfer erwarten in der KSV-Halle den Tabellenzweiten TSV Ellerbek.

Die Gäste aus dem Kreis Pinneberg bezwangen zuletzt die U 23 des HSV Handball mit 37:29 und halten nun schon seit acht Spieltagen ihre Position (28:8 Punkte). Ferner haben sie in dieser Saison erst ein einziges Auswärtsspiel verloren: beim übermächtigen Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt II (22:35). Die unter dem ehemaligen Bundesliga-Kreisläufer und Nachwuchstrainer des HSV Handball, Michael Bollhöfer, spielenden Ellerbeker sind Wift gut bekannt, aber nach der 23:31-Hinspielpleite nicht unbedingt in guter Erinnerung geblieben. „Das Ergebnis ist allerdings viel zu hoch ausgefallen, weil wir dort ab der 45. Minute mit einer offenen Manndeckung agiert hatten. Bis dahin hatten wir uns ganz gut präsentiert“, erinnert sich Wift-Trainer Peter Bente. Den abstiegsbedrohten Neumünsteranern (12:22 Punkte/Rang 10) kam die unverhoffte Spielpause am vergangenen Wochenende – Alt Duvenstedt hatte um eine Verlegung gebeten – gut gelegen, konnten doch die Köpfe freigemacht werden. Dennoch steht Wift heute unter Druck, wie auch Trainer Peter Bente weiß: „In unserer Tabellenlage müssen wir gegen jeden Gegner gewinnen.“


Es fehlt: Lehmann (privat verhindert). – Hinspiel: Wift verlor 23:31.

Ferner spielen (in Klammern Hinrunde): FC St. Pauli – TSV Hürup (heute, 20.30 Uhr/25:41); SG Flensburg-Handewitt II – VfL Bad Schwartau II (morgen, 16.30 Uhr/42:33); HSV Handball II – SG Hamburg-Nord (morgen, 17 Uhr/28:25); Preetzer TSV – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (morgen, 19 Uhr/28:32).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen