zur Navigation springen

Handball-Kreisligen RD-ECK/NMS : 23:22 – SVT bewahrt die Ruhe

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Tungendorfs Männer bleiben im Rennen. Wattenbek II legt im Frauenderby einen wichtigen Zwischenspurt vor der Pause hin.

Wichtige Punkte im Kampf um den Vizemeistertitel und somit den Aufstieg sammelte der SV Tungendorf in der Männerhandball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde/Neumünster. Der SVT rang die HSG Hamdorf/Breiholz mit 23:22 nieder. Die Tungendorfer Reserve hingegen musste sich nach einer zunächst ausgeglichenen Partie gegen den TSV Alt Duvenstedt II mit 24:30 geschlagen geben. Auch das Tabellenschlusslicht HSG 91 Nortorf II heimste die nächste Niederlage ein (17:28 gegen die HSG Hamdorf/Breiholz II). Die SG Wittorf/FTN IV blieb indes spielfrei.

Bei den Frauen behielt der TSV Wattenbek II im einzigen angesetzten Spiel gegen die HSG 91 II mit 16:10 die Oberhand. Die Nortorferinnen befinden sich derzeit, wie ihre männlichen Kollegen, auf dem letzten Tabellenplatz. Mit der Bramstedter TS und der HSG WaBo 2011 II waren auch die beiden anderen Neumünsteraner Vertreter nicht im Einsatz.


Kreisliga Frauen


TSV Wattenbek II – HSG 91 Nortorf II 16:10 (9:5). Zwar gingen die Gastgeberinnen mit 2:0 (4.) in Führung, doch die Nortorferinnen glichen in der elften Minute zum 2:2 aus. Danach legte Wattenbek II eine Schippe drauf und ein 8:2 vor (25.), ehe Nortorf II seinen Rückstand bis zur Pause auf 5:9 verringerte. Das Spiel der vergebenen Chancen zog sich auch durch die zweite Hälfte, allerdings schaffte Wattenbek II es nun, sich deutlicher abzusetzen (12:6/37.). Damit war der Zahn der Gäste gezogen, der Sieg der Wattenbekerinnen kam auf Grund einer guten Abwehrleistung nicht mehr in Gefahr. „Es war eine faire Partie auf beiden Seiten, obwohl man sich nichts geschenkt hat“, resümierte Wattenbeks Trainer Axel Reese. Nortorfs Betreuer Jan Henrik Schafranski konstatierte: „Leider fehlte uns im Angriff die letzte Konsequenz. Wir haben uns immer wieder gute Möglichkeiten erspielt, aber oft den letzten Pass nicht an die Frau gebracht. Nun finden wir uns mitten im Abstiegskampf wieder. Diesen Kampf heißt es anzunehmen.“


TSV Wattenbek II (Tore in Klammern): Röscheisen - Schmidt (6), Meier-Mielke (2), Reese (3), Schoch, Hinrichs, Ruske (2), Müller, Naber (1), Schmahl, R. Schütt (1), J. Schütt, Bahr (1).

HSG 91 Nortorf II: Küchenmeister, Graap, Paulsen - Bundtzen (1), Förster, M. Döring, J. Döring (2), Sinn (2), Neumann (2), Pflugradt, Ratjen(1), Schultz, Wriedt, Sassi (2).


Kreisliga Männer

SV Tungendorf – HSG Hamdorf/Breiholz 23:22 (13:10). Die Kontrahenten agierten auf Augenhöhe, und so gab es schon in den ersten 30 Minuten einen offenen Schlagabtausch. Über die Stationen 3:4 (11.), 7:7 (20.) und 11:8 (25.) gingen die Tungendorfer mit einem 13:10 in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Hälfte erlaubte der SVT sich zu viele technische Fehler, sodass die Gäste zum 13:13 (36.) ausglichen. Dank einer guten Abwehrarbeit und des guten Rückhalts in entscheidenden Situationen von Torhüter Tino Spethmann, der aus der eigenen „Zweiten“ aufgerückt war, legten die Hausherren wieder einen Zahn zu. So ging es über 18:15 (46.) und plötzlich 21:21 (56.) dem 23:22-Sieg des SVT entgegen. „Am Ende haben wir Ruhe bewahrt“, nannte SVT-Betreuerin Janine Säring das Erfolgsrezept ihres Teams.


SV Tungendorf: Lother, Spethmann - Henkel (1), Mittendorfer (2), C. Schmidt-Holländer, Horst (2), M. Kraft, Dose (2), D. Kraft (3), Deutschmann (7), Meder, Beierke (1), P. Schmidt-Holländer (5), Schwenck.


SV Tungendorf II – TSV Alt Duvenstedt II 24:30 (13:13). Viel Ballbesitz und ein geduldiger Spielaufbau, bis sich Torchancen ergaben, die dann meist genutzt wurden, sorgten dafür, dass die SVT-Reserve sehr gut mit dem Tabellenzweiten mithalten konnte. Sie ging gar mit 4:2 (6.) und 8:5 (13.) in Führung und konnten diesen Vorsprung bis zur 25. Minute (11:10) halten. Die favorisierten Gäste glichen noch vor dem Wechsel aus und hatten nach dem Wiederbeginn eine harte Nuss zu knacken. Denn der SVT II hielt prima mit (17:17/38., 19:19/42.). Erst in der Folge setzte sich die Alt Duvenstedt-Reserve mit drei Toren ab (21:24/50.). Um den Rückstand aufzuholen, wählten die Hausherren in den letzten zehn Minuten Würfe aus dem Rückraum, welche aber zu schnell ausgeführt wurden und erfolglos blieben. Die Gäste nutzten dies, um mit Tempogegenstößen dem standesgemäßen Erfolg entgegenzusteuern. In der 55. Minute erzielten die Tungendorfer ihren letzten Treffer (24:26). „Das war eigentlich ein sehr gutes Spiel von uns, aber leider wurde unsere Ungeduld zum Spielende hin bitter bestraft, sodass die Niederlage zu hoch ausfiel“, urteilte SVT II-Betreuer Michael Kruse zerknirscht.

SV Tungendorf II: Thun, Brandt - Holdorf (6), Lemsky (5), Pommerenke (4), Tonn (4), Johannsen (2), Dorband (1), Nagel (1), Spethmann (1).


HSG 91 Nortorf II – HSG Hamdorf/Breiholz II 17:28 (10:16). Abermals verschlief Nortorf II den Start und lag mit 0:5 hinten (7.). Erst nach elf Minuten erzielte Nortorf das erste Tor und kämpfte sich sogar auf 7:8 heran (20.). Danach aber war die Luft wieder raus, und bis zur Halbzeit legten die Gäste sechs Tore vor (10:16). Zu Beginn des zweiten Durchgangs ging es ausgeglichen los (14:20/40.). Im letzten Drittel erzielten die Nortorfer jedoch nur noch ganze drei Treffer, blieben zwischen der 41. und 57. Minute gar torlos. Aus dieser Flaute heraus entstand das klare 17:28-Endergebnis, an dem auch die Aushilfen Niels Clausen und Mathis Klindt nichts ändern konnten.


HSG 91 Nortorf II: Reese - Clausen (3), Markus Klindt (3), Stapelfeldt (3), Bodenbach (2), Mathis Klindt (2), Delfs (1), Ulrich (1), Roehl (1), Krey (1), Fahrenbach, Sievers, Kowalczyk.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen