zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : 2:0 – So stark war der VfR schon lange nicht mehr

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteraner liefern gegen den VfB Oldenburg eine überzeugende Vorstellung ab.

Die Heimspielpremiere des Fußball-Regionalligisten VfR Neumünster in der neuen Saison ist geglückt. Dank zweier Treffer von Emanuel Bento feierten die stark auftrumpfenden „Veilchen“ gestern vor 703 Zuschauern einen überaus verdienten 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Vorjahresdritten VfB Oldenburg.

VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher vertraute fast der gleichen Aufstellung und taktischen Ausrichtung wie beim 4:0-Erfolg im SHFV-Pokal nur drei Tage zuvor beim Preetzer TSV. Die einzige Änderung war, dass Abdel Abou-Khalil für Idris Alioua auf der linken Offensivseite begann. Oldenburg musste derweil den afghanischen Nationaltorhüter Mansur Faqiryar ersetzen, der wegen einer Nierenstein-OP ausfiel. Für ihn hütete Jannik Zohrabian das VfB-Tor.

Die erste Partie des VfR vor eigenem Publikum ließ sich gut an. Beide Teams begannen rassig und suchten stramm den Weg zum gegnerischen Tor. Die erste Möglichkeit bot sich für Rasensport, als Christopher Kramer nach einem Doppelpass mit Reio Laabus aus 15 Metern an Zohrabian scheiterte (9.). Auch die zweite gute Chance des Spiels sollte den „Veilchen“ gehören. Doch auch der schön über Rechtsverteidiger Nils Winter vorgetragene Angriff blieb erfolglos, denn Flankenabnehmer Abou-Khalil rutschte das Spielgerät über den Schlappen (20.). Rund 120 Sekunden später durften sich dann die VfR-Fans, die von Beginn an vorbildlich unterstützten und bis zu diesem Zeitpunkt bereits drei, vier Mal Szenenapplaus gespendet hatten, endlich über einen Torerfolg ihres Teams freuen. Denn der von Kramer auf die Reise geschickte Emanuel Bento behielt frei vor Zohrabian die Nerven und traf per Beinschuss (22.). Dies war der verdiente Lohn für eine gute Anfangsphase der Schwalestädter, die die deutlich gefährlichere Equipe stellten.

Umgehend machte sich auf Oldenburger Seite Unmut breit. So wetterte VfB-Coach Kristian Arambasic in Minute 25 nach einem abermaligen Fehlpass seiner Schützlinge im Spielaufbau: „Spielt doch endlich mal Fußball.“ Bis zur Pause erarbeitete sich Oldenburg dann zwar ein Übergewicht, doch dies lag auch daran, dass sich die Neumünsteraner mit der Führung im Rücken weiter zurückzogen. Gefährlich wurde es dabei für die VfR-Kiste kaum, denn Lila-Weiß verteidigte stark im Kollektiv und hatte zudem mit Ole Springer einen sicheren Keeper, welcher etwa gegen Thorsten Tönnies hervorragend den Winkel verkürzte (37.).

Wer nach dem Seitenwechsel mit einer Großoffensive der Gäste rechnete, sah sich getäuscht. Das einzige Risiko, welches die Niedersachsen gingen, war, dass sie bereits bis zur 56. Minute ihr Wechselkontingent ausschöpften. Stattdessen boten sich den Hausherren zahlreiche Möglichkeiten, für eine Vorentscheidung zu sorgen. Doch sowohl Abou-Khalil (48.) als auch Bento (50.) scheiterten am starken Zohrabian. Zudem traf Bento nach Vorarbeit von Abou-Khalil aus kurzer Distanz nur den Pfosten (57.). Der estnische Mittelfeldmann Laabus beteiligte sich ebenfalls am Chancenwucher der Teamkollegen, indem er nach einem Springer-Abschlag sowie der Kopfballverlängerung von Oldenburgs Malte Grashoff alleine aufs VfB-Tor zulief und überhastet übers Tor schoss (75.). Es lag also schlicht und ergreifend nur an den unkonzentrierten Abschlüssen von Rasensport sowie an den Reflexen Zohrabians, dass die Partie weiter offen blieb. Die Erlösung für die „Veilchen“ brachte Bento, als er nach einer mustergültigen Flanke von Kramer auf den zweiten Pfosten fast nicht mehr anders konnte, als den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken (81.).


VfR – VfB Oldenburg 2:0 (1:0)


VfR Neumünster: Springer - Winter, Olthoff, Bönigk, Nagel - Tenno - Laabus (85. Schlagelambers), Bento (88. Zschimmer), Ingreso, Abou-Khalil (80. Zekjiri) - Kramer.

VfB Oldenburg: Zohrabian - Braun, Uzelac, Steidten, Canizales - Grashoff, Heins (32. Aidara) - Gottschling, Zengin, Tönnies (46. Samide) - Laabs (56. Merkel).

Beste Spieler: Bento, Kramer, Springer, Tenno - Zohrabian. – Schiedsrichter: Hass (Hamburg). – Zuschauer: 703. – Tore: 1:0 Bento (22.), 2:0 Bento (81.). – Gelbe Karten: Nagel (69., Foulspiel) - Grashoff (39., Foulspiel), Merkel (69., Foulspiel). – Spielwertung: gut. – Nächster VfR-Gegner: ETSV Weiche Flensburg (A/Sonntag, 14 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen