zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : 1:1 – Doch der VfR muss ab sofort richtig zittern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Siege der Konkurrenz lassen Rasensport trotz eines Teilerfolgs bei Hannover 96 auf Rang 15 abstürzen.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 18:00 Uhr

Der VfR hat seine Niederlagenserie gestoppt. Nach drei Pleiten in Folge entführte Neumünsters Fußball-Regionalligist dank einer kämpferisch grandiosen Leistung beim Tabellenvierten Hannover 96 II ein respektables 1:1 (1:1). Mit der Punkteteilung vor 1040 Zuschauern im Beekestadion beförderte Rasensport sein Punktekonto in den zweistelligen Bereich (zehn), fiel aber auf Grund der Siege von Weiche Flensburg und Lüneburg auf Rang 15 zurück.

VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher musste erstmals in dieser Saison auf Patrick Nagel verzichten, da sich der Kapitän beim 1:2 gegen St. Pauli II eine Innenbanddehnung im Knie zugezogen hatte. Für den 24-Jährigen spielte Gentian Durak links defensiv. Ferner blieb Kevin Pino Tellez nur ein Platz auf der Bank, die Innenverteidigung bekleideten erstmals gemeinsam Ljubisa Gavric und Jakob Olthoff. Bodo Bönigk spielte auf der Sechserposition, während Siim Tenno auf die linke Offensivposition vorrückte.

Wahre Höhepunkte waren über weite Strecken rar gesät. Erkenbrecher hatte seinem Team das Zerstören eingeimpft, womit die als spielstark bekannten Niedersachsen ihre Probleme hatten. Der erste Offensivversuch der 96er, ein Distanzschuss von Florian Ballas weit übers Tor (8.), war ein erster Hauch von Verzweiflung. Rasensport arbeitete sich im ersten Durchgang einige Eckstöße heraus, einer davon führte zum Erfolg. Kevin Ingreso schlug den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Christopher Kramer die Kugel noch einmal scharf machte. Der aufgerückte Ex-Hannoveraner Olthoff stand goldrichtig und drückte das Leder zum 0:1 über die Linie. Die Führung währte allerdings nicht lange. Denn nur drei Minuten später leistete sich Lila-Weiß in der eigenen Hälfte einen kapitalen Bock, als Bönigk einen Ball nicht einfach plump nach vorne schlug – so wie er das in mehreren anderen Szenen tat –, sondern ihn auf unbeholfene Art und Weise passieren ließ. Gavric setzte anschließend zur Grätsche an, Hannovers Mike Bähre nahm diese Einladung kurz vor der Torauslinie dankbar an – Strafstoß! Bähre selbst verwandelte in Klassemanier zum 1:1 (18.). Die „Veilchen“ schüttelten sich kurz und boten der von mehreren hundert Ultras permanent nach vorne gepeitschten Erstligareserve Paroli. Der VfR betrieb einen großen Aufwand, rannte sich die Seele aus dem Leib. Erst kurz vor dem Wechsel wurde es noch zwei Mal gefährlich. Doch auf Ole Springer war mal wieder Verlass. Der Gästekeeper parierte jeweils stark gegen Kevin Krottke (40., 44.).

Nach dem Wiederbeginn ließ Rasensport ebenfalls lange Zeit nichts zu. Hannovers U 23 erspielte sich erwartungsgemäß ein Übergewicht, während Lila-Weiß immer wieder klug verschob und einer für den anderen rackerte. Hannovers Ultras mussten sich bis zur 75. Minute gedulden, ehe Valmir Sulejmani bei einem sehenswerten Solo mehrere Neumünsteraner stehen ließ und erst in Springer seinen Meister fand (75.). Und auch per schönem Distanzschuss konnte Sulejmani den VfR-Schlussmann nicht überwinden (78.). 96 II lief nun die Zeit weg, während sich den Gästen einige Konterchancen boten. Dabei ließen es die Erkenbrecher-Mannen aber wieder einmal an Präzision vermissen, sodass die rund 40 mitgereisten Gästefans vergeblich auf den Lucky Punch ihrer Lieblinge warteten. Der wäre beinahe noch den Hausherren gelungen, aber mit einer weiteren Wahnsinnstat gegen den agilen Bähre unterstrich Springer, dass der VfR in dieser Saison einen richtig guten Torhüter zwischen seinen Pfosten weiß (90./+1). Die Ampelkarte für Hannovers Sulejmani, der einen viel versprechenden Entlastungsangriff der Gäste per Handspiel unterband (90./+2), fiel nicht mehr ins Gewicht.

Hannover 96 II – VfR 1:1 (1:1)

Hannover 96 II: Königsmann - Pläschke, Ballas, Thesker, Wilton - Pietler, Dierßen (46. Tuna) - Sulejmani, Ernst, Bähre - Krottke.

VfR Neumünster: Springer - Winter (60. Zekjiri), Gavric, Olthoff, Durak - Bönigk (46. Schlagelambers) - Laabus, Ingreso, Tenno - Bento (76. Abou-Khalil), Kramer.

Beste Spieler: Bähre, Ballas - Springer, Olthoff. – SR: Hass (Hamburg-Schnelsen). – Zuschauer: 1040. – Tore: 0:1 Olthoff (14.), 1:1 Bähre (18., FE). – Gelbe Karten: Wilton (53., Foulspiel/4.), Sulejmani (71., Foulspiel) - Gavric (17., Foulspiel/1.), Bönigk (23., Foulspiel/5.), Kramer (67., Unsportlichkeit/3.). – Gelb-Rote Karte: Sulejmani (Hannover II, 90./+2, Handspiel). – Spielwertung: befriedigend. – Nächster VfR-Gegner: FT Braunschweig (A/Sonntag, 15 Uhr).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen