zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : 0:2 gegen Wilhelmshaven: VfR ohne echten Spielwitz

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rasensport verpasst den Satz auf Platz 13. Die Gäste treffen nach zwei Standards.

Wer sich an der Geerdtsstraße erhofft hatte, den dritten VfR-Sieg in Folge zu sehen, der wurde bitter enttäuscht. Denn die „Veilchen“ unterlagen dem SV Wilhelmshaven mit 0:2 (0:2) und verpassten damit den Sprung auf den 13. Platz in der Fußball-Regionalliga, welcher durch die Niederlagen des Hamburger SV II (0:2 gegen Cloppenburg) und von Braunschweig II (0:1 in Eichede) möglich gewesen wäre.

VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher wechselte gegenüber dem 2:1-Sieg in Eichede vor Wochenfrist nicht nur das System von einem 4-1-4-1 zu einem 4-2-3-1, sondern auch personell. Den gelbgesperrten Gentian Durak ersetzte Daniel Michalowski, und für Kevin Ingreso (Magen-Darm-Grippe) rückte Marco Schultz in die Startelf. Anstatt Kevin Zschimmer sollte Ermir Zekjiri auflaufen, doch dieser zog sich beim Abschlusstraining eine Fußverletzung zu und musste nach dem Aufwärmen abwinken, weshalb Zschimmer doch von Beginn an ran durfte.

Zwar hatten die „Veilchen“ die erste Möglichkeit der Partie, als Finn Thomas von links ins Zentrum marschierte und aus 18 Metern den Abschluss suchte (Gästekeeper Aaron Siegl hielt im Nachfassen/6.). Doch ansonsten reagierten die Hausherren nur, während Wilhelmshaven agierte. Somit ging der gastierende Zwangsabsteiger auch verdient in Führung, nachdem Felix Schlagelambers Alessandro Alfieri im Strafraum zu Fall gebracht hatte und Alessandro Ficara den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte (13.). Auch im Anschluss fehlte Rasensport der Spielwitz. Es hätte aber dennoch im SVW-Gehäuse klingeln können. Doch dass Marco Schultz einen aussichtsreichen Freistoß aus 20 Metern weit neben das Tor setzte, war bezeichnend (28.). Dass man aus Standardsituationen mehr machen kann, bewiesen die Gäste fast im direkten Gegenzug. Denn nachdem Schlagelambers erst den Ball verlor und sich dann nur mit einem Foul zu helfen wusste, schlug das Spielgerät zum zweiten Mal im VfR-Gehäuse ein. Serhan Zengin flankte von links außen butterweich auf den ersten Pfosten, wo Youness Buduar den Ball in Uwe-Seeler-Manier per Hinterkopf ins lange Eck verlängerte (30.). Auch bei der letzten nennenswerten Szene des ersten Durchgangs, einer Flanke von Yannik Jakubowski, blieb Lila-Weiß ein Torerfolg verwehrt. Denn Wilhelmshavens Matthias Tietz klärte vor dem einschussbereiten Kevin Schulz zur Ecke (37.).

Nach dem Wiederanpfiff präsentierte sich dann eine ganz andere Neumünsteraner Mannschaft, die fortan einen Angriff nach dem anderen fuhr. Dabei machte sich die Hereinnahme von Jae Hyun Ju bezahlt, der über die linke Außenbahn für viel Wirbel sorgte. Das Manko blieb im VfR-Spiel jedoch, dass am Gästestrafraum stets Schluss war. So kamen die Schwalestädter gegen clever verteidigende Niedersachsen nicht über Fernschüsse von Finn Thomas (50.), Bodo Bönigk (58.) und Marco Schultz (59./62.) hinaus. Mit Ausnahme eines Flatterballs von der Strafraumkante durch Ju, den Siegl parierte (85.), sprang auch im restlichen Spielverlauf nichts mehr für die anrennenden Rasensportler heraus. Auf der Gegenseite verpasste unterdessen Zengin den endgültigen Todesstoß, als er nach einem Tietz-Diagonalpass und einer Finte gegen Thomas alleine vor VfR-Keeper Marcus Hesse auftauchte und scheiterte (69.). Der anschließende Eckball hätte sich mit Windunterstützung beinahe ins Tor gesenkt, wenn Hesse nicht erneut auf dem Posten gewesen wäre. Aus der Überzahl, die sich durch den Platzverweis von Wilhelmshavens Buduar ergab (81.), zog der VfR ebenfalls keinen Vorteil mehr.

VfR – SV Wilhelmshaven 0:2 (0:2)

VfR Neumünster: Hesse - Jakubowski, Bönigk, K. Schulz, Michalowski - Rave, Schlagelambers (46. Ju) - Zschimmer, Thomas, M. Schultz (77. Grothe) - Kramer.

SV Wilhelmshaven: Siegl - Braun, Plendiskis, Sturm, Buduar - Serrone (90. Kawachi), Tietz, Alfieri, Ficara - Zengin (83. Eleftheriadis) - Scheffler (88. Siala).

Beste Spieler: Hesse, Ju - Zengin, Plendiskis, Sturm. – Schiedsrichter: Schönheit (Lüneburg). – Zuschauer: 416. – Tore: 0:1 Ficara (13., Foulelfmeter), 0:2 Buduar (30.). – Gelbe Karten: M. Schultz (25., Foulspiel) - Buduar (60., Foulspiel), Tietz (63., Foulspiel). – Gelb-Rote Karte: Buduar (Wilhelmshaven/81., wdh. Foulspiel). – Spielwertung: mangelhaft. – Letzter VfR-Gegner 2013/14: Eintracht Braunschweig II (A/Sonnabend, 14 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen