zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : 0:2 – Ein klares Abseitstor raubt VfR alle Chancen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteraner verlieren vor 571 Zuschauern gegen stark auftrumpfende Bremer.

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Wenn die U 23 von Werder Bremen an die Geerdtsstraße reist, gibt es für den Fußball-Regionalligisten VfR Neumünster nichts zu bestellen. Diese Tendenz setzte sich gestern fort, denn Rasensport unterlag vor 571 Zuschauern mit 0:2 (0:1) und blieb damit gegen Werder II auch im dritten Heimspiel hintereinander ohne eigenen Torerfolg.

Mit drei Veränderungen gegenüber dem 2:0-Sieg bei Lüneburg vor Wochenfrist schickte VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher sein Team auf den Rasen. Nach abgesessener Rotsperre verdrängte Christopher Kramer Idris Alioua wieder aus der Startelf. Genauso tat es Rechtsverteidiger Nils Winter mit Gentian Durak. Etwas überraschend wurde Neuzugang Kevin Pino Tellez im defensiven Mittelfeld aufgeboten, weshalb Kevin Ingreso offensiver agierte und Emanuel Bento nur auf der Bank Platz nahm.

Der Werder-Nachwuchs ergriff sofort die Initiative und verzeichnete auch die ersten gefährlichen Aktionen. Eine schöne Direktabnahme von Marcel Hilßner verfehlte das Gehäuse von VfR-Keeper Ole Springer aber deutlich (4.), und nach einem vermeintlichen Handspiel von Bodo Bönigk reklamierten die Grün-Weißen vergeblich auf Elfmeter (8.). Der VfR kam seinerseits zu Halbchancen durch Kramer, der nach einem langen Winter-Pass im Duell mit dem aus dem Strafraum geeilten Werder II-Schlussmann Raif Husic einen Tick zu spät kam (9.), und Siim Tenno, welcher das Spielgerät aus 18 Metern vorbeischoss (16.). Wirklich brenzlig wurde es aber fünf Minuten später auf der Gegenseite, als Springer einen Hilßner-Schuss nicht festhielt und sich somit Maik Lukowicz die große Möglichkeit bot, erfolgreich abzustauben. Doch dann parierte Springer glänzend. Keine 60 Sekunden später wurde der VfR-Torhüter in Person von Levent Aycicek erneut geprüft. Das 0:1 lag in dieser Phase in der Luft, wenngleich sich Rasensport zwischenzeitlich noch eine Möglichkeit bot, als Abdel Abou-Khalil nach starker, aber schwierig zu verarbeitender Vorarbeit von Patrick Nagel das Spielgerät nicht richtig traf und Husic somit vor keine Probleme stellte (27.). Im Gegenzug fiel schließlich die verdiente Gästeführung. Dabei schien die Situation nach einer starken Parade von Springer gegen Florian Grillitsch bereits entschärft zu sein, doch Hilßner machte das Leder mit einer Linksflanke wieder heiß und bediente damit Lukowicz, der aus zentraler Position einköpfte (28.).

Nun wurden die „Veilchen“ besser und griffen strukturierter an. Es fehlte schlussendlich allerdings die Präzision. Kramer köpfte zunächst nur ans Außennetz (32.) und kam dann nicht mehr an einen schlampigen Ingreso-Pass heran – das war eigentlich eine Riesenchance (34.). Es war wiederum Kramer, der kurz darauf den Ball eroberte und mit einer Flanke aber sowohl an Freund und Feind als auch am Pfosten vorbeizielte (37.).

Nach der Pause gestaltete der VfR das Geschehen recht ausgeglichen, vernünftige Ballstafetten wurden von den starken Gästen aber kaum einmal zugelassen. So verzeichnete Lila-Weiß zunächst lediglich nach einer Einzelaktion von Abou-Khalil einen gefährlichen Torschuss (66./vorbei). Die Gäste erzielten kurz zuvor das 0:2 durch Hilßner, der nur noch ins leere Tor einzuschieben brauchte, aber beim Pass von Lukowicz glasklar im Abseits stand – nur Schiedsrichterassistent Benjamin Lindner sah das nicht (62.). Bei weiteren Gelegenheiten von Hilßner (57., 64./Außenpfosten) sowie Aycicek (72.) wären weitere Torerfolge für die Hanseaten möglich gewesen. Der tapfere VfR blieb dran, versiebte aber auch seine letzte Möglichkeit: Nils Winter verlängerte eine Abou-Khalil-Ecke knapp am zweiten Pfosten vorbei (83.).



VfR – Werder Bremen II 0:2 (0:1)

VfR Neumünster: Springer - Winter, Olthoff (46. Schlagelambers), Bönigk, Nagel - Pino Tellez (64. Bento), Tenno - Laabus (76. Zekjiri), Ingreso, Abou-Khalil - Kramer.

Werder Bremen II: Husic - Rehfeldt, Hüsing, Mainka, Sternberg - Fröde - Grillitsch, Aycicek (89. Eggersglüß), Eggestein (84. Wegner), Hilßner - Lukowicz (74. Capin).

Beste Spieler: Springer, Tenno - Aycicek, Fröde, Hilßner. – Schiedsrichter: Bernhardt (Wienhausen). – Zuschauer: 571. – Tore: 0:1 Lukowicz (28.), 0:2 Hilßner (62.). – Gelbe Karten: Nagel (11., Foulspiel/2.), Pino Tellez (47., Foulspiel/1.), Springer (62., Unsportlichkeit/1.), Schlagelambers (86., Foulspiel/1.), Bento (87., Unsportlichkeit/1.) - Sternberg (48., Unsportlichkeit/1.), Eggestein (80., Unsportlichkeit/1.). – Spielwertung: gut. – Nächste VfR-Gegner: Hamburger SV (H/Donnerstag, 18 Uhr/Freundschaftsspiel) und BV Cloppenburg (A/Sonnabend, 14 Uhr/Regionalliga).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen