zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : 0:1 – Das VfR-Stadion wird zum Selbstbedienungsladen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auch der TSV Havelse nimmt in Neumünster alle drei Punkte mit.

Auch der TSV Havelse nimmt in Neumünster alle drei Punkte mit. Der Heimkomplex des Fußball-Regionalligisten VfR hat weiter Bestand. Seit nunmehr einem Vierteljahr wartet Rasensport auf einen Sieg beziehungsweise einen Punktgewinn auf eigenem Geläuf. Gegen den TSV Havelse unterlagen die „Veilchen“ vor 507 Zuschauern unglücklich mit 0:1 (0:0), wodurch der VfR jetzt bereits drei Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze hat. Es war die sechste Heimpleite für Lila-Weiß hintereinander.

VfR-Coach Uwe Erkenbrecher wirbelte seine Mannschaft gegenüber dem 0:3 in Meppen gehörig durcheinander. So wechselte er nicht nur das System von einem 4-4-2 zu einem 4-2-3-1, sondern nahm auch fünf personelle Änderungen vor. Bemerkenswert war dabei die Rückkehr von Stürmer Michél Harrer, der nach über einem Jahr und ohne jede Wettkampfpraxis nicht nur erstmals im Kader, sondern auch gleich in der Startformation auftauchte. Er ersetzte den kurzfristig ausgefallenen Christopher Kramer (grippaler Infekt). Hingegen aus taktischen Gründen mussten Ljubisa Gavric, Reio Laabus, Ermir Zekjiri und Emanuel Bento weichen. Dafür starteten Hannes Schäfke, Gentian Durak, Kevin Pino Tellez und Abdel Abou-Khalil.

Man merkte dem VfR von der ersten Minute an, dass er den Willen hatte, richtig zu ackern. Gleichwohl gehörte Havelse die erste Offensivaktion, als Denis Wolf den in die tief stehende Sonne blickenden Rasensport-Keeper Ole Springer prüfte (5.). Auf der Gegenseite wurde es erstmals ein wenig brenzlig, als Harrer einen Ball aus 30 Metern mutig per Volley in Richtung Tor brachte. Doch Gästekeeper Alexander Meyer parierte (21.). Die taktisch diszipliniert agierenden „Veilchen“ wehrten sich insgesamt gut und ließen gegen den Tabellenvierten kaum etwas zu. Kurioserweise avancierte Havelses Trainer Christian Benbennek zum „besten Verteidiger“ seines Teams: VfR-Offensivmann Abou-Khalil war im Begriff, über den rechten Flügel alleine aufs Tor zuzustürmen, musste nach einer Grätsche von Maurice Maletzki aber im Vollsprint in die Coaching-Zone der Gäste ausweichen, wo er mit Benbennek zusammenstieß und somit seinen Vorsprung einbüßte (28.). Glück hatten die Niedersachsen zudem, als Yanik Strunkey zu seinem Torhüter Meyer zurückpasste und dieser das Spielgerät mit den Händen aufnahm, aber kein Freistoßpfiff ertönte (39.). Grundsätzlich war Havelse immer auf der Suche nach der Lücke in der VfR-Deckung und fand diese auch einmal: Daniel Hintzke chippte den Ball auf Wolf, der aber noch in letzter Sekunde vom gestern richtig guten VfR-Verteidiger Durak gestört wurde (42.). Im direkten Gegenzug schoss Harrer nach einem Traumpass von Abou-Khalil knapp vorbei. Da auch Rasensport-Spielmacher Kevin Ingreso kurz darauf mit einer „Schussflanke“ per Außenrist nur hauchdünn danebenzielte, ging es mit einem leistungsgerechten Remis in die Pause.

Nach dem Wechsel war es ein Kampfspiel auf des Messers Schneide, aber fast ohne Torraumszenen. Eine schöne Aktion von Abou-Khalil, der von rechts nach innen dribbelte und mit links abzog, hätte einen Treffer verdient gehabt. Doch das Leder strich haarscharf am linken Pfosten vorbei (73.). Das Tor sollte auf der Gegenseite fallen: Nach einer Ecke von Erhan Yilmaz und anschließendem Gewühl drückte Havelses starker Verteidiger Deniz Tayar den Ball im dritten Gästeversuch zum 0:1 über die Linie (78.). Von diesem Schock erholte sich der VfR nicht mehr. Das Bittere dabei: Kurz vor dem Treffer war ein klares Foul von Denis Kina an VfR-Kapitän Patrick Nagel Höhe der Mittellinie nicht geahndet worden. Den folgenden Angriff nutzten die Niedersachsen, um Yilmaz’ Ecke herauszuholen.

VfR – TSV Havelse 0:1 (0:0)

VfR Neumünster: Springer - Winter, Schäfke, Olthoff (88. Schlagelambers), Durak - Tenno, Pino Tellez (81. Bento) - Abou-Khalil, Ingreso, Nagel - Harrer (66. Zekjiri).

TSV Havelse: Meyer - Kina, Tayar, Gos, Strunkey - Hintzke, Yilmaz (90./+1 Engemann) - El-Helwe, Wolf (82. Kalinowski), Maletzki - Scheffler (89. Jordan).

Beste Spieler: Durak, Tenno - Tayar, Hintzke. – SR: Benen (Nordhorn). – Zuschauer: 507. – Tor: 0:1 Tayar (78.). – Gelbe Karten: Harrer (34., Foulspiel/1.), Tenno (77., Foulspiel/5.) - Scheffler (74., Foulspiel/1.), Maletzki (90./+3, Foulspiel/3.). – Spielwertung: ausreichend. – Nächster VfR-Gegner: VfB Lübeck (A/Freitag, 19.30 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen