Tennis : Zwei EM-Titel für Elmshornerin

Fokussiert: Olga Shaposhnikova sicherte sich zwei EM-Titel in Baden-Württemberg.
Fokussiert: Olga Shaposhnikova sicherte sich zwei EM-Titel in Baden-Württemberg.

Olga Shaposhnikova vomLTC Elmshorn siegt bei den European Senior Open in der Einzel- und Doppelkonkurrenz. Dabei spielte sie unter Schmerzen.

shz.de von
31. Mai 2018, 12:05 Uhr

Elmshorn | Der Sinneswandel hat sich gelohnt. Olga Shaposhnikova (52) meldete kurzfristig für die Tennis-Europameisterschaften in Baden-Baden und trat die Rückreise gen Elmshorn mit zwei Titeln im Gepäck an. „Damit habe ich nicht gerechnet“, sagte die Trainerin des Lawn-Tennis-Clubs Elmshorn.

Unter Schmerzen zum Titel

Obwohl Shaposhnikova als topgesetzte Spielerin in die Einzelkonkurrenz der Frauen 50 gestartet war, hielt sich die Erwartungshaltung der Grundlinienspezialistin aufgrund der suboptimalen Vorbereitung in Grenzen. „Ich war bereits mit Fußproblemen angereist und konnte nur unter Schmerzen spielen“, sagte die mehrfache deutsche Meisterin.

Die LTC-Trainerin erhielt neben der Siegerurkunde und einem gerahmten Bild noch 170 Euro Preisgeld.
EN/LTC
Die LTC-Trainerin erhielt neben der Siegerurkunde und einem gerahmten Bild noch 170 Euro Preisgeld.
 

Nach einem Freilos in der ersten Runde bekam es die Rechtshänderin im Viertelfinale der so genannten European Senior Open 2018 mit Isolde Hepp-Schwarz zu tun. Shaposhnikova machte kurzen Prozess – 6:1, 6:2.

Im Halbfinale bot die Nummer eins der Setzliste dann ihr bestes Tennis und ließ der Nummer vier Christina Wolf beim 6:3 und 6:2 keine Chance. „Mit der Partie war ich sehr zufrieden“, sagte Shaposhnikova.

Kritik an Finalgegnerin

Im Finale wartete Nathalie Harina-Beckmann (Nummer drei). Harina-Beckmann, die sich im Halbfinale nach hartem Kampf mit 6:7, 6:4 und 7:6 durchgesetzt hatte, nahm sich immer lange Pausen zwischen den Ballwechseln.

Während Shaposhnikova im ersten Durchgang konzentriert agierte (6:2), ließ sich die Topgesetzte im zweiten Satz von den Unterbrechungen immer mehr aus dem Konzept bringen.

„Das war teilweise schon grenzwertig“, befand die LTC-Trainerin. Shaposhnikova kassierte den ersten Satzverlust – 4:6. Die Begegnung war dennoch wenige Minuten später beendet. Beim Stand vom 1:0 für Shaposhnikova im dritten Durchgang musste Harina-Beckmann aufgeben.

Gold auch im Doppel

Für die Elmshornerin war das Turnier mit dem Einzelsieg indes noch nicht beendet. An der Seite von der Deutschen Jolanta Bojko, mit der Shaposhnikova erstmals im Doppel auflief, setzte sich das Duo in der AK 40 durch.

Im Modus Jeder gegen Jeden verwiesen Shaposhnikova/Bojko die Paare Salukvadze/Smirnova (6:2, 6:2) und Kaup/Obermeier (6:3, 6:4) auf die Plätze.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen