Volleyball-Verbandsliga : VG Elmshorn startet mit zwei Niederlagen ins Jahr

Der Elmshorner Maxi Prokscha macht sich am Netz ganz lang, um im Block den Ball noch zu erreichen.
Der Elmshorner Maxi Prokscha macht sich am Netz ganz lang, um im Block den Ball noch zu erreichen.

Elmshorner Männer verlieren gegen Ariana SV und Rissener SV. Zumindest ein Punkt wurde gerettet.

shz.de von
17. Januar 2018, 12:30 Uhr

Elmshorn | Den Volleyballern der VG Elmshorn ist der Start ins neue Jahr mit doppelter Niederlage missglückt, doch es gab auch Anlass zur Hoffnung. Der Verbandsligist verlor das Spiel gegen den Gastgeber Ariana SV mit 1:3 (22:25, 19:25, 25:21, 24:26).

Gegen den SV Rissen war das Ergebnis 2:3 (13:25, 25:23, 25:21, 19:25, 12:15) aus Elmshorner Sicht; dafür erhielt die abstiegsbedrohte VGE immerhin noch einen Punkt. „Wir haben nach einer schweren Anfangsphase gut ins Spiel gefunden und viele gute Aktionen an den Tag gelegt. Gegen Ende wurden dann leider zu viele Punkte durch einfache Fehler verschenkt“, sagte VGE-Trainer Martin Stegmann zum ersten Spiel.

Das Spiel gegen die Rissener war eine positive Überraschung. Die Elmshorner nahmen dem Zweitplatzierten in dem Fünfsatzspiel wenigstens einen Punkt ab. „Das Spiel gegen die starken Rissener war auf einem hervorragenden Niveau. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, auch wenn wir nur einen Punkt aus dem Match mitnehmen konnten. Besonders positiv aufgefallen ist mir Maxi Prokscha“, sagte Stegmann.

Ein richtungsweisender Tag steht den Akteuren der VG Elmshorn am Sonnabend, 27. Januar, bevor. In Hamburg (Rothestraße 22), trifft der Klub auf den Altonaer FC und den Oststeinbeker SV III – zwei seiner engsten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Altona steht mit 21 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz und hat drei Zähler mehr auf dem Konto als die VGE. Oststeinbek liegt auf Platz neun und ist den Elmshornern mit nur einem Zähler Rückstand dicht auf den Fersen.

Stegmann ist zuversichtlich: „Wir müssen unsere Leistung abrufen und unnötige Fehler korrigieren, dann schaffen wir den Befreiungsschlag aus dem Tabellenkeller.“

Die Elmshorner Mannschaft bleibt damit auch nach diesem Spieltag auf dem achten Tabellenplatz und somit auf einem der Abstiegsränge. Wegen einer Systemumstellung steigen in diesem Jahr mehr als die Hälfte der Teams aus der Verbandsliga ab.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen