Fussball-Landesliga Holstein : VfR Horst bleibt im Rennen

Bastian Clasen (VfR Horst, links), hier im Duell mit Kisdorfs Ove Brinkmann, blieb nach der Halbzeit mit einer Kopfverletzung draußen. Für ihn kam Matchwinner René Thies ins Spiel.
Bastian Clasen (VfR Horst, links), hier im Duell mit Kisdorfs Ove Brinkmann, blieb nach der Halbzeit mit einer Kopfverletzung draußen. Für ihn kam Matchwinner René Thies ins Spiel.

Heimerfolg über Kisdorf bewahrt Chance auf den direkten Klassenerhalt. Es droht jedoch die Relegation.

shz.de von
14. Mai 2018, 11:10 Uhr

Horst | Anlässlich ihres letzten Saison-Heimspiels bedankten sich die Landesliga-Fußballer des VfR Horst bei ihren Fans mit einem 50 Liter Fass Freibier. Mittelfeldspieler René Thies dürfte darüber hinaus noch das eine oder andere Kaltgetränk gesponsert bekommen haben.

Im Duell mit Phoenix Kisdorf war er es, der drei Minuten vor Spielende den entscheidenden Treffer zum 4:3 erzielt und die Horster somit zumindest vor dem direkten Abstieg bewahrt hatte.

Relegation oder direkter Klassenerhalt?

Bei VfR-Trainer Florian Rammer machte sich anschließend „in erster Linie Erleichterung“ breit. Relegations-Platz 13 ist dem VfR schon mal sicher, das rettende Ufer zwei Spieltage vor Schluss nur einen Punkt entfernt.

Mit Preußen Reinfeld und Phönix Lübeck warten allerdings zwei Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Letzterer mischt noch im Aufstiegsrennen mit, hat also keine Punkte zu verschenken. Das weiß auch Rammer, dem die Tabelle der Parallelstaffel Schleswig bereits bestens bekannt ist. Kilia Kiel, Geest 05 oder Schleswig 06. Einem aus diesem Trio müssten die Horster im Falle der Relegation gegenübertreten.

Rückstand gedreht

Beweist der VfR allerdings ähnliche Nehmerqualitäten wie in der Partie gegen Schlusslicht Kisdorf, stehen die Chancen auf ein weiteres Jahr Landesliga an der Heisterender Chaussee durchaus gut. Zweimal lagen die Horster in Führung (1:0, 2:1), zweimal kassierten sie den Ausgleich, lagen kurzzeitig gar mit 2:3 zurück (75.).

Dass erst Simeon Duwensee (3:3, 77.) und schließlich René Thies mit einem überlegten Schuss aus dem Rückraum ins Eck (87.) die Verhältnisse trotzdem noch zurechtrückten, zeugt von Moral und sei laut Rammer „nicht selbstverständlich“. Die Misserfolge der vergangenen Wochen (nur ein Sieg aus den vergangenen fünf Spielen) hatten zuletzt heftig am Nervenkostüm der Horster genagt.

Defensivschwäche bleibt

Angefressen reagiert auch Coach Rammer, wenn er sich die Entstehung der Gegentore betrachtet. Diesmal hatten unter anderem zwei Eckbälle, einer nur halbhoch, der andere viel zu weit getreten, die VfR-Abwehr dennoch ausgehebelt.

Derartige Konzentrationsschwächen „ziehen sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison“, ist es Rammer längst leid, immer wieder die gleichen Fehler ansprechen zu müssen. Womöglich gibt es für den VfR Horst aber ein Happy End.

VfR Horst  – SSC Phoenix Kisdorf 4:3 (2:1)

VfR Horst: Lemke – Sommer, T. Petersen, Duwensee, Suta – Clasen (46. Thies), Eymers (89. D. Bubat) – Gorny, Behrendt, Kuck – D. Muja (78. Niendorf)

Tore: 1:0 Kuck (14.), 1:1 (26.), 2:1 D. Muja (45.), 2:2 (53.), 2:3 (75.), 3:3 Duwensee (77.), 4:3 Thies (87.)

Gelb-Rote Karte: Kisdorf (90.+1)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen