Schützenfest gegen den VfL Pinneberg II : SV Lieth leistet Wiedergutmachung

Torschütze Ali Duman (rechts) tunnelt Keeper Piotr Bartosz Piechota auf dem Weg zum Liether 1:0.
Torschütze Ali Duman (rechts) tunnelt Keeper Piotr Bartosz Piechota auf dem Weg zum Liether 1:0.

Fußball-Bezirksligist führt die Pinneberger beim 7:0 regelrecht vor und stimmt seinen Trainer damit wieder versöhnlich.

shz.de von
03. September 2018, 17:30 Uhr

Klein Nordende | Lieths Trainer Michael Radde-Krüger hatte nach dem desolaten Spiel vor einer Woche beim 1.FC Quickborn eine Wiedergutmachung gefordert. Das gelang seinen Bezirksliga-Fußballern gegen den VfL Pinneberg II eindrucksvoll mit einem 7:0-Kantersieg.

„Die Jungs haben eine tolle Reaktion gezeigt“, sagte Radde-Krüger und verwies zufrieden auf den sehr ausgeglichenen Kader der Rothosen. „Auch die Auswechselspieler haben sich nahtlos in das Spiel eingefügt. Wir haben einige Alternativen.“

Philipp Matthiessen spielt sich in einen Rausch

Über eine starke Defensive bestimmte die SV Lieth die Begegnung. So kam Sivan „Stefan“ Usta zu seinem ersten Einsatz von Beginn an und überzeugte dabei als Sechser. Im offensiven Mittelfeld erzielte Philipp Matthiessen gleich drei Tore und war außerdem Vorbereiter weiterer Treffer.

Der für Ali Duman, der den Führungstreffer erzielt hatte, eingewechselte Marvin Böttcher traf nach der Pause zweifach für seine Farben. Kapitän Thies Harbeck, der mit „Kopfschmerzen“ vom Platz musste, hatte schon im ersten Durchgang Verantwortung gezeigt und seinen Elfmeter sicher verwandelt.

Bei den Pinnebergern liegen die Nerven blank

Völlig genervt war Pinnebergs Kapitän Taulant Xhelili nach einem Foul an ihm. Nachdem Schiedsrichter Kevin Averhoff (TSV Seestermüher Marsch) mahnte, er solle die Ruhe bewahren, konterte er: „Bei 7:0 soll ich noch ruhig bleiben?“

VfL-Keeper erwischt einen gebrauchten Tag

Pinnebergs Trainer Kim Neidenberger schüttelte lange nach Spielschluss noch seinen Kopf und klagte: „Bei uns haben heute einige Spieler kein Bezirksliga-Niveau gehabt. Unser Torwart hat bei vier Gegentreffern kräftig mitgeholfen.“

Der angesprochene Piotr Bartosz Piechota handelte sich nach Spielschluss wegen einer Schiedsrichterbeleidigung zudem noch die Rote Karte ein, womit Neidenberger dann endgültig bedient war.

SV Lieth – VfL Pinneberg II 7:0 (2:0)

SV Lieth: Hernowski – B.Meyer, Bandholz, Hansen, Lohmann  – Usta, Harbeck (65. Henningsen) – Mohr (67.Oehlers), Rawinski, Matthiessen – Duman (46. Böttcher)

VfL Pinneberg II: Piechota – Roosen (83. Shigwedha), Plath, Alasan, D. Xhelili – Holos, Hagen, T. Xhelili, Alasan (66. da Ronch), Lorenzen (46. Bostelmann) -– Jürgs, A. Saliev.

Tore: 1:0 Duman (14.), 2:0 Harbeck (34.), 3:0 Matthiessen (56.), 4:0 Matthiessen (62.), 5:0 Böttcher (75.), 6:0 Böttcher (82.), 7:0 Matthiessen (85.)

Rote Karte: Piechota (VfL Pinneberg II/nach Spielende).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen