Schulstaffel-Finale auf Helgoland : Marathon mit Wow-Effekt

Vorbei am Wahrzeichen Helgolands, der Langen Anna, ging es für die Teilnehmer des Schulstaffel-Marathons.
Vorbei am Wahrzeichen Helgolands, der Langen Anna, ging es für die Teilnehmer des Schulstaffel-Marathons.

Beim Start mussten sich die 400 Teilnehmer des Schulstaffel-Marathons auf Helgoland noch durch dichten Nebel kämpfen. Dafür entschädigte später die spektakuläre Aussicht.

shz.de von
06. Juni 2018, 14:45 Uhr

Helgoland | 30 Marathon-Veranstaltungen hat Siegfried Konjack auf Helgoland moderiert. Am Finaltag des 17. Schulstaffel-Marathons griff der Elmshorner nun ein letztes Mal zum Mikrofon. Insgesamt begrüßte Konjack 400 Teilnehmer auf der Hochseeinsel.

EBS wieder unter den Top10

Aus Elmshorn hatten sich zwei Teams für die Endrunde qualifiziert: Das Team des Elsa-Brändström-Gymnasiums erkämpfte sich wie schon im Vorjahr einen Platz unter den Top10, lief nach 3:12:49 Stunden auf Rang neun ein. Auch die Astrid-Lindgren-Grundschule blieb unterhalb der Vier-Stunden-Marke (3:54:04).

Weiter platzierten sich aus Uetersen das Ludwig-Meyn-Gymnasium (3:20:27) sowie die Wedeler Teams des Johann-Rist-Gymnasiums (3:34:39) und der Albert-Schweitzer-Grundschule (3:40:21).

Die Aktiven aus dem Kreis Pinneberg freuten sich über ein besonderes Lauf-Erlebnis auf der Hochseeinsel.
Siegfried Konjack
Die Aktiven aus dem Kreis Pinneberg freuten sich über ein besonderes Lauf-Erlebnis auf der Hochseeinsel.

Dichter Nebel und starker Wind

Die Strecke teilten sich je drei Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 2005 und jünger sowie eine Lehrkraft und ein Elternteil. Der mehrfach zu bewältigende 5,3 Kilometer lange Rundkurs forderte den Teilnehmern einiges an Ausdauer und Durchhaltewillen ab: Zu Beginn begleitete dichter Hochseenebel bei Temperaturen von 16 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit die Aktiven.

An der Langen Anna auf dem Oberland pfiff den Läufern zusätzlich noch ein strammer Wind um die Ohren. „Das war ganz schön anstrengend“, stöhnte ein 12-jähriger Schüler im Zieleinlauf vor der Kurpromenade. Dagegen erfolgte die Rückfahrt bei bestem Wetter.

Besondere Ehre für Elmshorner Moderator

Konjack tauschte sein Mikrofon am Ende noch gegen einen Stift ein: So bat Bürgermeister Jörg Singer den ehemaligen Pressesprecher des schleswig-holsteinischen Leichtathletik-Verbands um einen Eintrag ins Goldene Buch der Hochseeinsel.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen