Cheerleading : Maniacs beweisen mentale Stärke

Die Elmshorner Cheerleader können auch auf nationaler Ebene mithalten.

Die Elmshorner Cheerleader können auch auf nationaler Ebene mithalten.

Drei Elmshorner Cheerleader-Teams platzieren sich bei den Deutschen Meisterschaften. Schrecksekunde für Missy Maniacs.

shz.de von
24. Mai 2018, 09:00 Uhr

Elmshorn | Zwei Top Ten-Platzierungen und einmal Rang elf. Die drei Cheerleading-Teams der Maniacs aus Elmshorn zeigten sich mit ihrem Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften auch ohne Podestplatzierung zufrieden. „Ich bin sehr stolz auf die Leistung unserer drei Teams“, freute sich Cheerleading-Beauftragte Susanne Wohlfeld.

Die Maniacs traten in den Kategorien Peewee Cheer (Mini Maniacs), Junior Allgirl U17 (Missy Maniacs) und Senior Allgirl (Major Maniacs) an.

Die Missy Maniacs machten in der Junior-Kategorie den Anfang und mussten kurz vor dem Wettkampfbeginn eine Schrecksekunde überstehen. Flyer Ngoc Anh Nguyen verletzte sich im letzten Probedurchgang am Knie. Nguyen biss jedoch auf die Zähne und verhalf dem Team zu einer imposanten Kür.

„Die Mädels haben die Aufregung ausgeblendet und mit Platz acht 15 Teams hinter sich gelassen“, sagte Trainerin Anißa Nowak.

Anschließend zeigten die jungen Talente, die Mini Maniacs, ihr Können. Die zwischen sechs und elf Jahre alten Pewees landeten auf dem elften von insgesamt 21 Plätzen.

„Da muss man mental fit sein.”

Zum Abschluss waren die Major Maniacs an der Reihe. „So ein Meisterschaftstag ist eine körperliche und mentale Herausforderung für jeden Cheerleader. Alle Athleten waren morgens um 6 Uhr aufgestanden, für die Major Maniacs ging der Wettkampf jedoch erst zwölf Stunden später los. Da muss man mental fit sein“, sagte Wolfeld nach dem zehnten Platz der Majors.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen