Schwimmen : Lea Boy löst ihr EM-Ticket

Lea Boy (18) hat mit Rang 18 beim Weltcup-Rennen in Setubal (Portugal) alle Anforderungen für die Qualifikation erfüllt.
Lea Boy (18) hat mit Rang 18 beim Weltcup-Rennen in Setubal (Portugal) alle Anforderungen für die Qualifikation erfüllt.

Elmshorner Freiwasserschwimmerin nimmt in Setubal die letzte Hürde auf dem Weg nach Glasgow.

shz.de von
12. Juni 2018, 16:00 Uhr

Elmshorn | Im Prinzip war es schon seit einem Monat sicher, doch nun ist auch die letzte Bedingung des Deutschen Schwimmverbandes erfüllt. Mit dem Start beim Freiwasser-Weltcup im portugiesischen Setubal hat Lea Boy das Ticket für die Schwimm-Europameisterschaften von Glasgow (8. bis 12. August) sicher.

Die 18-Jährige ist damit zweite Starterin des Swim-Teams Stadtwerke Elmshorn in der schottischen Hafenstadt. Jacob Heidtmann ist bereits für die 4-x-200-Meter-Lagen-Staffel der Beckenwettkämpfe nominiert.

Vorfreude auf EM-Debüt

Lea Boy ist froh darüber, die Quali-Mühle erfolgreich hinter sich gebracht zu haben. „Ich freue mich auf Glasgow“, sagte die Elmshornerin, für die es die EM-Premiere in der offenen Klasse werden wird. Zuvor schwimmen sie und Arti Krasniqi bei den kontinentalen Wettkämpfen der Junioren vom 13. bis 15. Juli auf Malta.

Das Quali-Rennen in Setubal war für die Schülerin und STE-Cheftrainer Jörg Freyher ein knapp getakteter 24-Stunden-Trip mit Abflug am Freitag und Rückkehr bereits am späten Sonntagvormittag.

Setubal liefert Vorgeschmack auf Wettkämpfe in Glasgow

Das Rennen im nur 17 Grad warmen Atlantischen Ozean war alles andere als leicht. Erstmals waren bei einem Weltcup-Rennen Neoprenanzüge erlaubt. „Die Bedingungen waren sehr schwer, aber so ähnlich werden sie auch in Glasgow sein“, sagte Freyher.

Im sehr welligen Atlantik waren keine überragend schnellen Zeiten zu erwarten. Boy schlug nach 2:08:35,15 Stunden an, gut drei Minuten nach der Siegerin Haley Anderson aus den USA. Beste Deutsche war die ehemalige Elmshornerin Finnia Wunram (SC Magdeburg) als Vierte in 2:05:27,87 Stunden.

Im Feld der Männer belegte Rob Muffels (SC Magdeburg, früher Elmshorn) in 1:57:13 Stunden Rang 21. Beide Magdeburger hatten sich bereits im Vorfeld für die EM qualifiziert.

Arti Krasniqi reist an den Plattensee

Der Weltcup-Zirkus macht am Sonnabend, 16. Juni, in Ungarn am Balatonfüred (Plattensee) Station. Während die EM-Starter pausieren, versucht dort vom STE Arti Krasniqi sein Glück über zehn Kilometer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen