Fussball-Bezirksliga West : Klassenerhalt am Grünen Tisch

SV Lieth bekommt Punkte für abgebrochenes Spiel gegen Roland Wedel gutgeschrieben. Eine andere Verhandlung sorgte für Verwirrung.

shz.de von
18. Mai 2018, 09:55 Uhr

Klein Nordende | Seit Mittwochabend ist es sicher, die SV Lieth wird auch in der Saison 2018/19 in der Fußball-Bezirksliga vertreten sein. Der Liether Fußball-Vorsitzende Bo Hansen kam bei der Verhandlung vor dem HFV-Sportgericht um den Spielabbruch der Partie bei Roland Wedel bei eigener 3:2-Führung zehn Sekunden vor Schluss richtig ins Schwitzen.

Erleichterung bei der SV Lieth

„Die Verhandlung dauerte eine Stunde und bis zur Urteilsverkündigung noch einmal eine halbe Stunde. Dann stand fest, wir bekommen eine Strafe und die drei Punkte“, so Hansen.

Er teilte mit, dass es nach der Satzung ein Wiederholungsspiel hätte geben können, doch da Roland Wedel und Lieth beide für ein 3:2 zugunsten der Rothosen plädierten, wurde es dementsprechend vom Schiedsgericht des Hamburger Fußball Verbands gewertet. Ein Roland-Akteur wurde für zwei Spiele gesperrt.

Dieses sprach zugleich Geldstrafen an die Klubs von 250 Euro (FC Roland) und 150 Euro (SVL) aus. Die wird Lieth nur zu gern zahlen, bedeuten die drei nun zugesprochenen Punkte doch den vorzeitigen Klassenerhalt.

Protestgebühr nicht gezahlt

Außerdem haben die Rothosen zuvor unfreiwillig Geld gespart und den Protest gegen die 2:5-Niederlage gegen den SV Rugenbergen II offiziell zurückgezogen. Die Bönningstedter hatten unerlaubt den Oberligaspieler Sulayman Dampha eingesetzt und für das gleiche Vergehen schon das 1:1 gegen den SC Pinneberg eingebüßt. Sie steigen nun ab.

Inoffiziell hat die SV Lieth aber vergessen, die nötige Protestgebühr zu bezahlen und dann den Einspruch gegen die Wertung lieber fallen gelassen. Was nach den drei Punkten aus dem Roland-Spiel aus Liether Sicht nicht mehr schmerzt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen