Fussball-Kreisliga 8 : In Hemdingen wird die Meisterschaft entschieden

Im Hinspiel erlitten Malte Willms (links vorne) und sein Heidgrabener SV eine 3:5-Niederlage gegen den TuS Hemdingen-Bilsen um Mike Wasielewski. Gelingt am Sonntag die Revanche?
Im Hinspiel erlitten Malte Willms (links vorne) und sein Heidgrabener SV eine 3:5-Niederlage gegen den TuS Hemdingen-Bilsen um Mike Wasielewski. Gelingt am Sonntag die Revanche?

TuS Hemdingen-Bilsen empfängt Heidgrabener SV zum Titelduell. Grandplatz wird zur Parkzone umfunktioniert.

shz.de von
25. Mai 2018, 09:30 Uhr

Hemdingen | Alles oder nichts. Am Sonntag, 27. Mai, 13 Uhr, kommt es in Hemdingen zum Showdown in der Fußball-Kreisliga 8. Es geht um die Staffel-Meisterschaft und – noch wichtiger – um den Aufstieg in die Bezirksliga. Die haben sowohl der Spitzenreiter TuS Hemdingen-Bilsen als auch der Tabellen-Zweite Heidgrabener SV, mit nur zwei Punkten weniger auf dem Konto, fest im Blick.

Gastgebern reicht ein Remis

Der Sieger der Partie hat den Aufstieg sicher – der Verlierer kann sich aufgrund des im Vergleich zu den übrigen Kreisligen schlechteren Punktquotienten als Vizemeister nur noch theoretische Hoffnungen machen.

Dass dies kein normales Kreisliga-Spiel werden wird, zeigen schon die Vorbereitungen des Gastgebers: „Wir rechnen mit rund 400 Zuschauern und werden wohl unseren Grandplatz zum Parkplatz umfunktionieren“, berichtet Patrick Kinastowski, seit Sommer 2014 Cheftrainer beim TuS.

Er freut sich auf das Duell und steht damit nicht alleine da: „Die Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen war phänomenal. Jeder möchte bei dem Spiel zum Kader gehören. Wenn das nur immer so wäre.“

Allerdings bleibt ein leicht bitterer Nachgeschmack: „Im Winter hatten wir noch zwölf Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten, haben die ersten 17 Spiele ohne Niederlage überstanden. Da ist es natürlich schon ärgerlich, dass es am Ende doch noch so eng geworden ist“, meint „Kini“, dessen Elf nach dem 0:4 gegen Gencler Birligi im März in ein kleines Formtief stürzte.

Im Gegenzug ging es bei Heidgraben zuletzt nur noch bergauf.

„Im Winter haben wir als Saisonziel noch den zweiten Tabellenplatz ausgegeben. Alles andere wäre zu jener Zeit mit dem deutlichen Vorsprung der Hemdinger reine Utopie gewesen. Insofern haben wir unser Ziel bereits erreicht und können das Spiel um den Aufstieg jetzt als Bonus betrachten“, zeigt sich Ove Hinrichsen, der die Grün-Weißen seit acht Jahren betreut, vor dem großen Finale eher zurückhaltend.

Was aber nicht heißen soll, dass man in Heidgraben nicht die Meisterschaft anstrebt: „Wir haben in der Rückrunde gezeigt, was in uns steckt, und wollen den Erfolg der letzten Wochen mit ins Spiel nehmen“, verrät Hinrichsen.

Für den „kleinen HSV“ wäre es der erste Bezirksliga-Aufstieg, während der TuS Hemdingen vor seiner Fusion mit dem SC Bilsen zum heutigen TuS Hemdingen-Bilsen bereits zwei Mal in den Jahren 1994/95 und 2001/02 Bezirksliga-Luft schnuppern durfte.

Bloß nicht verkrampfen

Personell sind beide Mannschaften, trotz des ein oder anderen verletzungsbedingten Ausfalls, gut gerüstet. „Ich habe mir außerdem ein paar Spiele von Heidgraben angesehen.

Man stellt sich natürlich schon auf den kommenden Gegner ein – letztlich geht es in dieser Woche aber darum, im Training den Spaß am Fußball zu vermitteln, also etwas für den Kopf zu tun“, verrät der Trainer.

Für die Motivation ihrer Mannschaft werden auch die Heidgrabener Fans am Spielfeldrand sorgen, die einen Fanbus für die 15-Kilometer-Reise nach Hemdingen gechartert haben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen