Reitturnier in Lutzhorn : Gelungene Rückkehr ins Dorfzentrum

Tjark Mohr und seine Holsteiner Stute Believe it 2 waren Teil des Lutzhorner Siegerteams.
Tjark Mohr und seine Holsteiner Stute Believe it 2 waren Teil des Lutzhorner Siegerteams.

Zahlreiche Besucher beim Lutzhorner Spring- und Dressurturnier. Die neue alte Austragungsstätte zahlt sich aus.

shz.de von
05. Juni 2018, 11:45 Uhr

Lutzhorn | Erstmals seit zehn Jahren fand das Dressur- und Springturnier des RFV Lutzhorn wieder auf dem Hof Kühl an der Straße Im Dorf statt. Nach Meinung von Birte Glißmann hat sich die Rückkehr ins Ortszentrum gelohnt.

„Die Besucherzahl zeigt, dass die Lage deutlich besser ist“, freute sich die Pressewartin des Vereins über geschätzte 500 Zuschauer, die während des zweitägigen Wettbewerbs auf die Anlage strömten. Fast das halbe Dorf sei zum Mittagessen oder Kaffeetrinken vorbeigekommen.

Lutzhorner siegen im Mannschaftsspringen

Doch nicht nur aus organisatorischer Sicht vermeldeten die Lutzhorner Turnierverantwortlichen positive Nachrichten. Mehr als 30 Prüfungen wurden absolviert. Unter den jeweiligen Siegern fanden sich auch Lokalmatadoren.

So lieferte etwa die Lutzhorner Equipe um Kyra Lena Kühl, Johanna Kohlmorgen, Mareike Pump und Tjark Mohr mit ihrem Sieg im traditionellen Mannschaftsspringen den krönenden Abschluss des ersten Turniertages. Das Quartett bewältigte den Parcours fehlerfrei und sammelte die höchste Punktzahl.

Zudem bejubelte Marliese Mortensen auf der zehnjährigen Oldenburger Stute Siddharta 13 ihren Sieg in der M*-Dressurprüfung.

Erdbeeren als besonderes Schmankerl

Mareike Pump (Bokel) war nicht nur auf der Holsteiner  Stute Uppsala 15 erfolgreich.
Michael Stemmer
Mareike Pump (Bokel) war nicht nur auf der Holsteiner Stute Uppsala 15 erfolgreich.
 

Ebenfalls im Dressurviereck überzeugte Dörte Kühl auf Wie Vegas. Sie absolvierte die Prüfung der Klasse L* auf Rang zwei und bekam dafür einen besonders schmackhaften Preis überreicht.

So erhielten sämtliche Zweitplatzierten ein Kilogramm frische Erdbeeren aus der Region. „Die waren der Hammer“, befand Ronja Stake vom RFV Elmshorn, die als Teammitglied der Reitanlage Johannsen im Mannschaftsspringen nur den Lutzhornern den Vortritt lassen musste.

Den Schluss- und Höhepunkt des Turniers bildete der Große Preis von Lutzhorn – ein L-Springen mit Stechen.

Hier legte Anna-Sophie Thoroe (RV Obere Arlau) mit ihrer siebenjährigen Holsteiner Schimmelstute Dolana 16 die beste Zeit hin und blieb zudem ohne Fehler.

Nach der erfolgreich verlaufenen Rückkehr soll das nächste Turnier in zwei Jahren laut Glißmann erneut Im Dorf stattfinden.

Die komplette Ergebnisliste ist hier zur finden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen