Fussball-Kreisliga : Flucht auf Liether Kunstrasen

TSV Seestermüher Marsch und Holsatia/EMTV II weichen zum Derby auf den Butterberg aus.

shz.de von
26. Januar 2018, 12:15 Uhr

Seestermühe | Während andernorts die Amateurfußballer nach der Winterpause so langsam ihre sieben Sachen zusammen suchen, um in die Vorbereitung für das regulär im März beginnende Saison-Restprogramm zu starten, kämpfen zwei Teams der Kreisliga 8 an diesem Wochenende bereits wieder um Punkte.

Der TSV Seestermüher Marsch empfängt Holsatia/EMTV II am Sonnabend um 11 Uhr zum Nachholspiel. Von einem „Heimspiel“ kann dabei für die Märschler allerdings keine Rede sein: Das Derby wird auf dem Kunstrasenplatz der SV Lieth ausgetragen.

„Zweimal ist die Partie bereits verschoben worden, wir sind insgesamt mit vier Nachholspiele im Rückstand – und unser Platz in Seestermühe sieht nicht so aus, als ob der in nächster Zeit wieder bespielbar sein wird“, berichtete TSV-Ligaobmann Klaus Kimpel, der sich deshalb nach Alternativen umsah und am Butterberg fündig wurde.

Für Holsatias Coach Nils Hammermann (Foto) ist dies zugleich eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, wo er jahrelang als Jugend- und Männertrainer tätig war ehe er vor zwei Jahren mit nahezu einer kompletten Mannschaft an die Wilhelmshöhe wechselte.

„Ein Duell weniger, das später in Form von „Englischen Wochen“ ausgetragen wird“, freute er sich angesichts der Tatsache, dass auch sein Team noch drei witterungsbedingt ausgefallene Partien nachzuholen hat.

„Wir sind frohen Mutes und freuen uns darauf, dass es nach der langen Pause endlich weitergeht“, verriet Hammermann, dessen verletzte Spieler allesamt wieder genesen sind und der deshalb am Sonnabend personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Seestermühe ist einen Monat länger spielfrei

Dabei war die Pause für die Holsaten ungleich kürzer als für ihren Gegner: Holsatia bestritt sein letztes Spiel am 26. November – Seestermühe hingegen ist bereits seit dem 31. Oktober spielfrei.

Kein Wunder, dass Sven Glück, der beim TSV nun vorerst bis zum Saisonende als Trainer unter Vertrag steht, es kaum erwarten kann: „Mit Lars Männle und Simon Fifka haben wir zwei wichtige Spieler zurückgewinnen können. Wir sind gleich zu Jahresbeginn ins Training gestartet, sind mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet worden, haben unsere Kabinen neu gestaltet – kurzum: Es läuft gut bei uns und meine Jungs haben richtig Bock auf Samstag. Das wird mit Sicherheit ein anderes Spiel als das aus der Hinrunde.“

Im Herbst unterlag der TSV Seestermüher Marsch den Elmshornern mit 0:2. Allerdings: Während der TSV aus seinen letzten fünf Spielen mit drei Siegen und einem Remis insgesamt 13 Punkte generieren konnte, lief es bei Holsatia II zuletzt nicht ganz so rund: Vier Niederlagen und ein Sieg machen unterm Strich drei Punkte.
 

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen