Arbeitslos an der Anzeigetafel : FC Elmshorn hält erstmals die Null

Der Elmshorner Stürmer Daniel Witt (rechts) schirmt den Ball Kevin Uwe Son (Nikola Tesla) geschickt ab.
Der Elmshorner Stürmer Daniel Witt (rechts) schirmt den Ball Kevin Uwe Son (Nikola Tesla) geschickt ab.

Sabrina Roggenbock hatte bei der Nullnummer zwischen dem Elmshorner Fußball-Landesligist und Nikola Tesla nur wenig zu tun.

shz.de von
10. September 2018, 17:15 Uhr

Elmshorn | An ihrem ersten „Arbeitstag“ für den FC Elmshorn hatte Sabrina Roggenbock wenig zu tun. Rechtzeitig vor Anpfiff hängte sie die beiden Nullen an die Anzeigetafel, die nach langer Leere endlich mal wieder zum Einsatz kam.

Leerlauf für die Herrin der Zahlen

Danach hatte sie 90 Minuten Landesliga-Fußball plus Halbzeitpause und Nachspielzeit Leerlauf, ehe sie die Täfelchen mit dem langen Stock wieder vom Haken nahm. Geändert hatte sich an dem Spielstand zwischen dem FC Elmshorn und FK Nikola Tesla die gesamte Zeit über nichts.

„Damit können wir wahrscheinlich besser leben als Tesla“, ordnete FCE-Spielertrainer Dennis Usadel die Nullnummer ein.

Usadel nahm es aus Elmshorner Sicht positiv, dass erstmals die Null stand. Bei bislang 18 Gegentoren in sechs Spielen zuvor ist das in der Tat ein Erfolg.

FCE-Keeper Junge ist stets auf seinem Posten

Zu verdanken war dies in der ersten Halbzeit dreimal dem jungen Moritz Junge im Tor, der nach sieben Minuten erstmals bei einem Freistoß der Gäste zur Stelle war. Später parierte er einen Flachschuss von Michel Netzbandt (19.) und bügelte gegen Berkant Aydin einen Fehler von Innenverteidiger Helge Kahnert aus.

Tesla-Abwehr stellt Elmshorner vor Probleme

Die Elmshorner Offensivbemühungen waren gegen die bekannt gute Defensive der Gäste überschaubar. Die einzige Tor-Annäherung gelang Jannick Prien nach einer Viertelstunde. Dessen Schuss verfehlte das Gehäuse aber doch deutlich.

Die nächste Chance ergab sich für den Stürmer erst in Halbzeit zwei, als die Gäste wegen einer Behandlungspause von Feuerlein kurzzeitig in Unterzahl agierten.

Nikola Tesla wurde für Junge und seine Vorderleute zumeist nur nach Ecken gefährlich, wenn im Elmshorner Strafraum für kurze Zeit die große Verwirrung ausbrach. Ansonsten stand die Hintermannschaft, in der Stephan Weckwert auf der rechten Außenbahn den verhinderten Yannik Kouassi ersetzte, leidlich sicher.„Es haben sich beide Seiten recht oft neutralisiert“, sagte Usadel.

Vorfreude auf den Pokal-Kracher gegen Norderstedt

Die Anzeigetafel wieder zum Leben zu rufen war trotz der Nullnummer eine gute erste Probe für das anstehende Pokalspiel gegen Eintracht Norderstedt. Diesem Viert-Runden-Knaller am Mittwoch, 3. Oktober, fiebern sie im Umfeld des FCE bereits jetzt entgegen. Und das ist sicher: An diesem Tag der Deutschen Einheit wird Sabrina Roggenbock nicht arbeitslos bleiben, weil es dann einen Sieger geben muss.

Am Mittwoch, 12. September, bestreitet der FCE ein Testspiel gegen den Landesliga-Absteiger TBS Pinneberg. Anpfiff ist um 19.30 Uhr an der Wilhelmstraße.

FC Elmshorn – Nikola Tesla 0:0

FC Elmshorn: Junge – Weckwert, Werning, Kahnert, Kwakye – Duong (46. Ercek), Aygün, Usadel, Weigand (69. Girgin) – Witt (84. Mohamad), Prien

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen