Das Ende einer genialen Serie : Elmshorn Alligators kassieren erste Pleite nach zuvor 13 Siegen

Punktgewinn: Christopher Kegel (Mitte) umrundete den Kiel-Catcher und sorgte für das 7:6 der Alligators.
Punktgewinn: Christopher Kegel (Mitte) umrundete den Kiel-Catcher und sorgte für das 7:6 der Alligators.

Elmshorner Zweitliga-Baseballer erreichen Split im Verfolgerduell gegen Kiel. Die Niederlage kommt mit einem in Deutschland ungewöhnlichen Ergebnis daher.

shz.de von
10. Juli 2018, 16:00 Uhr

Elmshorn | Irgendwann gehen alle Serien einmal zu Ende, dies mussten an diesem Wochenende auch die Zweitliga-Baseballer der Elmshorn Alligators erfahren. Nach Sieg Nummer dreizehn in Folge mit 7:6 gegen Verfolger Kiel Seahawks im ersten Spiel im Ballpark Wilhelmshöhe gab es eine 0:1-Niederlage gegen den gleichen Gegner.

Die Zuschauer bekamen zwei packende Spiele zu sehen, die erste Partie musste nach einem 6:6 nach neun Innings in die Verlängerung und wurde erst im 14. Inning durch einen entscheidenden Lauf von Christopher Kegel von der zweiten Base entschieden.

„Wir lagen schon mit 2:6 hinten und haben uns dann durch eine Small-Ball-Variante den entscheidenden Punkt gesichert“, erklärt Elmshorns Spielertrainer Dennis Scherfisee.

Ein einziger Punkt entscheidet über Sieg und Niederlage

Im zweiten Spiel durfte dann Robbie Ingram als Pitcher auf den Mound. Einen einzigen Punkt ließ er dem Gegner im ersten Inning zu, doch dass dieser zum Sieg für die Kieler reichen sollte, damit hatte wohl niemand gerechnet.

Coach Scherfisee stellt klar: „Robbie konnte noch nicht einmal was dazu, der Fehler passierte im Feld. Keinem der beiden Teams gelang ein Offense-Punkt, die Schlagleute kamen mit den Pitchern überhaupt nicht zurecht. In Deutschland ist so ein Ergebnis eher ungewöhnlich, aber bei den Amerikanern kommt das schon vor.“

Kiel bleibt dran

Mit einer Gesamtbilanz von 15:5-Siegen führen die Allis zwar immer noch recht klar die Tabelle an, doch die Kiel Seahawks bleiben mit vier Spielen Rückstand und 11:5-Siegen immer noch in Schlagdistanz.

„Wenn wir alle Spiele gewinnen würden, könnten uns die Kieler nicht mehr von Platz eins verdrängen, da der direkte Punktevergleich für uns spricht. Dadurch liegt der Hauptdruck in den restlichen Spielen bei den Seahawks,“ bleibt Scherfisee trotz der Niederlage gelassen.

Erste Liga mit den Alligators?

Denn eigentlich wollen die Alligators die Relegation zum Aufstieg in die 1. Bundesliga erreichen.

„Na klar, der Blick ist natürlich nach oben gerichtet, wir wollen schon in der Aufstiegsrunde spielen. Das wäre sicherlich auch für die Stadt Elmshorn toll, einen Erstligisten zu haben“, sagt Scherfisee.

 „Der Verein steht total hinter uns, würde uns bei allem unterstützen. Aber allein der Umbau vom Platz im Ballpark Wilhelmshöhe würde riesige Kosten und Probleme bereiten. Wir konzentrieren uns erst mal auf die weiteren Spiele.“

Am Samstag, 14. Juli, kann es für das Team der Alligators zu Hause gegen den Tabellendritten Hamburg Marines (12 Uhr und 15.30 Uhr) deshalb nur ein Ziel geben: Zwei klare Siege und die Kieler weiterhin auf Distanz halten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen