Deutsche Meisterschaften in Elmshorn : Die besten Voltigierer kommen

Eingespieltes Duo: Janina Rademacher und „Sixpack“ bringen beim Reitverein Esingen dem Nachwuchs das Voltigieren bei.

Eingespieltes Duo: Janina Rademacher und „Sixpack“ bringen beim Reitverein Esingen dem Nachwuchs das Voltigieren bei.

In Elmshorn finden die Deutschen Meisterschaften statt. Gruppenleiterin Janina Rademacher ist erstmals live dabei.

shz.de von
27. Juli 2018, 11:40 Uhr

Elmshorn | Eine Premiere steht der Tornescherin Janina Rademacher bei den Deutschen Voltigiermeisterschaften in Elmshorn bevor: Die 21-Jährige wird bei der dreitägigen Großveranstaltung vom Freitag, 27. Juli, bis Sonntag, 29. Juli, in der Fritz-Tiedemann-Halle das erste Mal live als Zuschauerin dabei sein.

„In der Vergangenheit haben sich mein Urlaub und die DM immer überschnitten und ich konnte das Turnier nur im Stream sehen“, sagt die angehende Erzieherin, die drei Volti-Gruppen beim Reiterverein Esingen leitet.

In den vergangenen Tagen hat die angehende Erzieherin für den Auf- und Abbau auf dem Gelände des Holsteiner Verbandes freigenommen, sechs Freunde unterstützen sie dabei.

Daumen drücken für den einstigen Trainingspartner

Dazwischen sitzt sie auf der Tribüne und drückt vor allem dem Einzelstarter Jonas Just, der jetzt für den Landesverband Hannover antritt, die Daumen. Der Tornescher trainierte einst mit Rademacher gemeinsam beim RV Esingen und lernte dort die Grundlagen seines Sports. Insgesamt werden bei den Deutschen Meisterschaften 47 Einzelstarter, 17 Doppelteams und 17 Gruppen mit 64 Pferden anreisen.

Im Reiterverein Esingen gibt es vier Voltigruppen mit jeweils zehn Mitgliedern im Alter zwischen sechs und 16 Jahren. „Dabei handelt es sich um reine Mädchengruppen“, erklärt Rademacher.

Keine gelernte Reiterin

Sie selbst ist ebenso wie die Kinder aus ihren drei Breitensportgruppen im Grundschulalter zum Voltigieren gekommen. Reiten hat sie dagegen nie gelernt. „Ich bin damals mit meiner Schulfreundin mitgegangen und hängen geblieben. Mit zwölf oder 13 habe ich beim Training mitgeholfen und hatte sogar ein eigenes Pferd an der Longe.“

Die Breitensportler trainieren einmal wöchentlich, während sich die älteren Voltis zweimal in der Woche treffen, um auf den beiden vereinseigenen Voltigierpferden „Sixpack“ und „Lennox“ zu trainieren. Zwar werden die beiden Pferde auch regelmäßig geritten und gymnastiziert, damit sie die einseitige Belastung beim Galoppieren an der Longe besser verkraften.

Richtiges Verhalten auf dem Pferd steht im Vordergrund

Aber im Unterrichtsbetrieb im Springen oder Dressur auf dem Hof des Stalls Johannsen werden sie nicht eingesetzt. „Die meisten Kinder kommen zu uns, um Kontakt zum Pferd aufzunehmen und zu lernen, wie man sich darauf bewegt. Bei uns stehen nur zwei bis drei Wettkämpfe im Jahr auf dem Programm“, so die 21-Jährige.

Was früher der klassische Einstieg für Kinder in den Reitsport war, wird heute nur noch in zwei Reitvereinen im Kreis Pinneberg angeboten. Neben dem RV Esingen ist das der Elbdörfer und Schenefelder RV im Klövensteen.

„Es ist zum einen schwierig Trainer fürs Voltigieren zu finden und zum anderem eignet sich nicht jedes Pferd fürs Voltigieren“, nennt Rademacher Gründe für diesen Trend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen