Fussball-Landesliga : Zweikampfverhalten steht im Fokus

Franz Philip Tuchen (li.) wird in die ESV-Abwehr zurückkehren und soll möglichst viele Zweikämpfe gewinnen und für einen sicheren Spielaufbau sorgen.
Franz Philip Tuchen (li.) wird in die ESV-Abwehr zurückkehren und soll möglichst viele Zweikämpfe gewinnen und für einen sicheren Spielaufbau sorgen.

Der Eckernförder SV erwartet Sonntag den OTSV zum nächsten Kreisduell.

von
17. August 2018, 22:30 Uhr

Es war nicht zu erwarten, dass der Eckernförder SV innerhalb weniger Wochen die Spielidee vom neuen Trainer Maik Haberlag komplett umsetzen kann. Zwar war das Team auf einem ganz guten Weg, aber am Mittwochabend im Derby gegen den Büdelsdorfer TSV gab es den ersten Rückschlag in einem Pflichtspiel. Beim 0:2 konnte der ESV den Matchplan zu keinem Zeitpunkt umsetzen, was vor allem an der katastrophalen Fehlpass- und Zweikampfquote lag. Die müssen am Sonntag im nächsten Heimspiel gegen den Kreisrivalen Osterrönfelder TSV deutlich besser werden. Anpfiff am Bystedtredder ist um 15 Uhr.

Für Haberlag steht seit Amtsantritt fest, dass Ergebnisse für ihn nicht allein entscheidend sind. „Wenn wir ein gutes Spiel machen, bin ich auch zufrieden.“ So war das 0:4 gegen Husum kein Beinbruch, weil einiges durchaus gut klappte. Richtig schlimm war dagegen das 0:2 gegen den BTSV, da das Team nicht im Ansatz sein Können abrief. So haben sich die Eckernförder in der Tabelle erst einmal unten einsortiert. Die Abstände sind nach drei Spielen noch nicht groß, aber eine weitere Niederlage gegen den OTSV würde doch schon für einen gewissen Druck sorgen. „Davon würde ich nach vier Spielen noch nicht sprechen, jedenfalls nicht von meiner Seite aus“, relativiert Haberlag.

Am Sonntag werden die Eckernförder zum wechseln gezwungen sein. Nicolas Lietz fällt mit Leistenproblemen aus, ebenso Jannes Mohr mit einer Zerrung. Gegen Büdelsdorf kam Nils Seibert zu seiner Ligapremiere, fand aber keine Bindung zum Spiel. Möglich, dass der hoch veranlagte Marek Kumstel nun seine Chance von Beginn an erhält. Julian Zülsdorff ist nach auskurierter Verletzung erste Option als Linksverteidiger. Und auch Franz Tuchen dürfte in die Startelf zurückkehren. Egal, wer beim ESV aufläuft, Gästetrainer Olaf Lehmann, der den ESV gegen Jevenstedt unter die Lupe nahm, hat eine hohe Meinung von den Weiß-Schwarzen. Er lobt: „Der ESV schafft es jedes Jahr aufs Neue, sich mit jungen Leuten eine technisch gute Mannschaft zusammenzustellen.“

Im Kreisduell am Sonntag möchte Haberlag von seinen Schützlingen vor allem wieder eine bessere Zweikampfintensität sehen. „Davon hängt in jedem Spiel alles ab“, so Haberlag, der dem schwachen Auftritt gegen Büdelsdorf nicht überbewerten will: „Wir haben eine junge Mannschaft. Schwankungen sind da normal. Ich hoffe, dass wir gegen den OTSV wieder zeigen, was wir wirklich können.“


So könnte der ESV spielen: Weynell – Medler, Tuchen, Jürgensen, Zülsdorff – Knittel – Altendorf, Horstmann, Stöterau, Kumstel – Carstensen.

EZ-Tipp: 1:1.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen