zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ verabschieden sich mit einer eindrucksvollen Leistung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im letzten Spiel der Saison in eigener Halle kommt der TSV Altenholz zu einem überzeugenden 34:22-Erfolg über Absteiger Starlsund.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Altenholz | Zum Saisonabschluss zeigten die Drittliga-Handballer des TSV Altenholz mit dem 34:22 (14:11) über den Absteiger Stralsunder HV noch einmal, was in ihnen steckt. „Wir wollten uns mit einer starken Leistung von unseren Zuschauern verabschieden. Das ist uns eindrucksvoll gelungen“, ist der Altenholzer Trainer Mannhard Bech besonders von den 15 Minuten nach der Halbzeit begeistert. „So stelle ich mir Handball vor“, schwärmt der Coach vom 12:1-Lauf seiner Mannschaft.

„Wir haben schon in der ersten Halbzeit recht gut gespielt. Leider fehlte da die Konsequenz im Abschluss“, sagt Bech. Die Mannschaft setzte sich in der Halbzeitpause mit den ausgelassenen Möglichkeiten auseinander und verspracht Besserung.

Was dann folgte, begeisterte den Coach. Aus einer konzentrierten Deckung heraus machte der TSV Altenholz viel Dampf. „Wir haben die Stralsunder, die zu diesem Zeitpunkt körperlich schon abbauten, regelrecht überrannt“, berichtet Bech, der verfolgen konnte, wie sich sein Team von 14:11 auf 26:12 absetzte.

„In den letzten 15 Minuten haben wir ausschließlich die Spieler eingesetzt, die in der kommenden Saison nicht mehr mit dabei sind“, sagt Bech, der sich besonders über die starken Leistungen von Christoph Reinert und Max Lipp freute. Überhaupt knöpften die ausscheidenden Spieler nahtlos an die Leistung ihrer Vorgänger an.

„Die Leistungen aus den letzte vier Spielen geben Anlass zu Hoffnung“, sagt der Altenholzer Coach, der hofft, dass seine Mannschaft diesen Aufwärtstrend mit in die kommende Vorbereitung und die kommende Saison mit hinüber retten kann, damit nicht noch einmal die Saison so lange auf des Messers Schneide steht, ehe der Klassenerhalt gesichert ist.

Altenholz: Plaue, Schröder– Lipp (5/1), Ottsen (4), Köpke, Firnhaber (4), Voigt (4), Drecke, Abelmann-Brockmann (6), Reinert (7), Wegner (1), Petersen (1/1), Volquardsen (2/1), Jacobs.
SR: Bohmbach/Meyer (Rastede)

Z.: 400.

Zeitstrafen: 6:4 Minuten.

Siebenmeter: 3/3 : 4/4.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen