zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ ohne Druck nach Flensburg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Als feststehender Meister der 3. Handball-Liga kann der TSV Altenholz bei der Bundesliga-Reserve in Flensburg befreit aufspielen.

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 05:20 Uhr

Altenholz | Die Handballer des TSV Altenholz haben in dieser Saison alles erreicht, was sie wollten. Als Meister fährt die Mannschaft von Trainer Mannhard Bech zum letzten Saisonspiel in der 3. Handball-Liga Nord am Sonnabend, ab 19 Uhr, beim Landesrivalen SG Flensburg/Handewitt II. „Ich tue mich sehr schwer, in der Vorbereitung auf dieses Spiel. Meine Mannschaft hat mich in den letzten Spielen immer wieder überrascht und bei den Mecklenburger Stieren und zu Hause gegen den VfL Potsdam mit einer tollen Leistung aufgewartet“, sagt Bech, der sich freuen würde, wenn Vergleichbares auch in Flensburg gelingen würde.

„Wir haben uns in den letzten Spielen selbst übertroffen, obgleich wir schon als Meister feststanden“, sagt der „Wölfe“-Coach. Dies zeige, mit welchem Elan und welcher Freude seine Mannschaft selbst am Ende einer so langen Saison noch in die Spiele geht. „Wir werden uns nicht extra auf das Spiel vorbereiten, da es weder für uns, noch für die Flensburger um etwas geht“, sagt Bech, der sich auch nicht mehr für das Hinspiel interessiert, dass seine Mannschaft knapp mit 24:22 gewann, noch für die Tatsache, dass die Flensburger eine der stärksten Heimmannschaften der Liga sind und bislang in dieser Saison nur ein Spiel verloren haben, andererseits aber neun Sieg und vier Unentschieden einfuhren.

Der „Wölfe“-Coach geht davon aus, dass es in Flensburg zu einem attraktiven Handballspiel mit vielen technischen Kabinettstückchen auf beiden Seiten kommen wird. Bei den Altenholzern wird Mathis Wegner nach seiner Verletzung nur sporadisch bei Siebenmetern eingesetzt werden. Patrick Starke ist ebenfalls weiter verletzt und wird auch nur sporadisch zum Einsatz kommen. „Dennoch sollte es ein interessantes Spiel werden, da beide Mannschaften zu den spielstärksten Teams der Liga gehören“, freut sich Bech auf einen packenden Schlagabtausch.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen