3. Handball-Liga : „Wölfe“ nach 28:18-Pflichtsieg gegen Werder neuer Tabellenführer

Altenholz’ Jonas Ottsen (am Ball) setzt sich kraftvoll gegen Florian Schugardt (re.) und Robin Huntz durch.
1 von 2
Altenholz’ Jonas Ottsen (am Ball) setzt sich kraftvoll gegen Florian Schugardt (re.) und Robin Huntz durch.

Für den Altenholzer Trainer Mannhard Bech sind einzig die Punkte wichtig. Am Spiel seiner Schützlinge hatte er durchaus etwas zu bemängeln.

shz.de von
07. November 2016, 05:59 Uhr

Altenholz | Die Handballer des TSV Altenholz haben sich mit ihrem 28:18 (16:11)-Heimsieg gegen Aufsteiger SV GW Werder in der 3. Liga Nord vor dem Landesrivalen HSG Nord HU an die Tabellenspitze gesetzt. „Ich hatte meine Spieler gewarnt, dass der Aufsteiger ein unangenehmer Gegner ist. Meine Mannschaft hat es zu spüren bekommen“, sagt TSV-Trainer Mannhard Bech. Die „Wölfe“ waren mit sich selbst nicht so recht zufrieden.

„Vielleicht liegt es einfach daran, dass das Umfeld gerade gegen einen Aufsteiger oder eine Mannschaft aus dem unteren Tabellenbereich stets hohe Erfolge erwartet“, mutmaßt Bech. „Letztlich ist es am Ende aber egal, ob man deutlich oder nur mit einem Tor gewinnt“, zählt für Bech letztlich nur der Sieg.

Aufsteiger SV Werder kommt langsam in der 3. Liga an. „Die Mannschaft hat riesig gekämpft“, lobt der Altenholzer Coach. „Die haben nicht auf das Ergebnis gesehen, sondern wollten ihr Spiel aufziehen.“ Dies ist zeitweise gelungen. Die Gastgeber konnten sich erst nach dem 6:5 Mitte der ersten Halbzeit absetzen und zur Pause ein 16:11 vorlegen.

„Ich habe in der Pause meinen Spielern noch einmal gesagt, dass es nicht auf die Höhe des Erfolges ankommt, wichtig ist es, wir gewinnen“, berichtet Bech, den vor der Pause die technischen Fehler und die ausgelassenen Chancen ärgerten, die eine deutlichere Halbzeitführung verhinderten.

Im zweiten Spielabschnitt ließ der TSV Altenholz erneut gute Möglichkeiten liegen, scheiterte am jungen Gästetorwart Tom Göres, der sehr schnell in die unteren Ecken abtauchte. „Wir haben eine Zeit lang den den Fehler gemacht, genau dort hinzuwerfen“, moniert Bech. Seine Mannschaft konnte sich erst nach dem 19:12 absetzen und über 25:16 die Führung auf zehn Tore ausbauen.

TSV Altenholz: Schröder, Landgraf – Fängler (1), Ottsen (7), Kaminski (1/1), Köpke (2), Wegner (5), S. Firnhaber (7/1), Abelmann-Brockmann (1), L. Firnhaber (3), Bergemann (1), Starke, Williams.
 

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen