zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ heiß auf das Derby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga der Männer empfängt der TSV Altenholz heute, ab 20 Uhr, im Landesderby die DHK Flensburg in der Edgar-Meschkat-Halle.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Altenholz | Einerseits freuen sich die Handballer des TSV Altenholz auf das Drittliga-Derby mit dem starken Aufsteiger DHK Flensburg heute Abend, ab 20 Uhr in der Edgar-Meschkat-Halle. Andererseits sind die Sorgenfalten bei den Verantwortlichen um Trainer Martin Nirsberger nicht kleiner geworden. „Seit nunmehr dreieinhalb Wochen haben wir nicht mehr in voller Besetzung trainieren können. Dennoch geben alle Spieler im Spiel und im Training ihr Bestes. Es wird mal wieder Zeit, dass die Spieler dafür belohnt werden“, wünscht sich Nirsberger endlich wieder einen Heimsieg.

Schon vor der Serie hatte der Altenholzer Trainer den Aufsteiger als sehr stark eingeschätzt: „In den Reihen von DHK stehen einige Spieler, die Zweitliga-Erfahrung mitbringen.“ Er nennt als entscheidende Spieler beim Gast Torwart Paul Weidner oder die Rückraumspieler Sjören Tölle, Marc Blockhus und Matthis Hinrichsen sowie auf den Außenbahnen Timo Brüne und Jeppe Bruhn sowie Kreisläufer Malte Jessen.

Einiges Kopfzerbrechen bereitet dem Altenholzer Trainer auch die sehr offensive 6:0-Deckung von DHK Flensburg. „DHK hat eine ganz eigene Art entwickelt, diese Deckung zu spielen. Es ist, das haben auch schon andere mitbekommen, nicht einfach, dagegen zu spielen“, berichtet Nirsberger.

Die größte Sorge der Altenholzer besteht aber in der derzeitigen personellen Zusammensetzung. Letztlich wird sich erst heute Abend entscheiden, wer auflaufen kann. Christian Drecke wird wohl wieder mit dabei sein. Bei allen anderen muss abgewartet werden, was bis unmittelbar vor dem Spiel geschieht. „Wir müssen dann mit den Spielern versuchen, etwas auf die Beine zu stellen“, ist der „Wölfe“-Coach davon überzeugt, falls seine Mannschaft zu ihrem Spiel finden und ihren Stiefel herunterspielen kann, durchaus eine gute Chance zu haben, wieder einen Heimsieg einzufahren. Dafür muss aber vieles spielerisch passen und auch von der Einstellung her müssen die „Wölfe“ von Beginn an mit 100 Prozent bei der Sache sein.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen