zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Wölfe“ gehen in Flensburg zu leichtfertig mit ihren Chancen um

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im Landesderby muss such der TSV Altenholz bei der SG Flensburg-Handewitt II mit 27:31 geschlagen geben.

Flensburg | Die Handballer des TSV Altenholz mussten sich im Landesderby der 3. Liga mit 27:31 (10:17) bei der SG Flensburg-Handewitt II geschlagen geben. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen“, spricht der Altenholzer Interims-Trainer Klaus-Dieter Petersen von einer schwachen ersten Hälfte. Im zweiten Abschnitt lief es dann für die „Wölfe“ etwas besser, ohne dass sie das Spiel aber drehen konnten. Dafür spielte der Gastgeber zu clever.

Die 300 Zuschauer sahen eine sehr dynamische Partie, in der die Gastgeber den besseren Start erwischten. Nach acht Minuten führte die SG 5:1. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und konnten selbst in Überzahl herausgespielte Chancen nicht nutzen“, berichtet der „Wölfe“-Coach. Bei SG-Torwart Thore Jöhnck war häufig Endstation. Die Gastgeber bauten in der Schlussphase der ersten Hälfte die Führung auf 17:9 aus.

Petersen hatte seiner Mannschaft in der Pause die Anweisung gegeben, länger und im Abschluss konsequenter zu spielen. Die Mannschaft hielt sich daran – und kam besser ins Spiel. Anfänglich zahlte sich das aber noch nicht in Torerfolgen aus. Erst als sich die Deckung stabilisierte, kamen die „Wölfe“ auch zu Toren. „Wir haben uns dann einige Bälle erkämpft“, sagt Petersen. Bis auf 22:25 (49.) kämpften sich die Randkieler heran. „Wir haben aber den Schalter nicht ganz umlegen können“, gesteht Petersen. Die Gastgeber hielten dagegen und bogen die Partie gegen Ende wieder zu ihren Gunsten um.


Altenholz: Plaue, Schröder – Lipp (1), Ottsen, Köpke (5), Firnhaber (8), Voigt (6/5), Starke (2), Volquardsen, Abelmann-Brockmann (1), Jan Boldt, Reinert, Williams (4), Jacobs.

Zuschauer: 300.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2015 | 17:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen