zur Navigation springen

Handball : „Wölfe“ aus dem Rhythmus gebracht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga verlor der TSV Altenholz erst Sekunden vor Ende mit 23:24 beim SVM Schwerin. Die Hallenuhr spielte dabei keine unerhebliche Rolle.

Altenholz | Es war einfach nicht der Tag der „Wölfe“ in der 3. Handball-Liga der Männer. Schon beim Aufwärmen stellte sich heraus, dass der Altenholzer Spielmacher Mathis Wegner kaum spielen kann. Als das Spiel gerade angepfiffen war, fiel zudem die Hallenuhr in der Schweriner Sport- und Kongresshalle aus. Und am Ende traten die Altenholzer mit einem 23:24 (15:12) beim SVM Schwerin die Heimreise an.

Es dauerte ganze 29 Minuten, ehe das Spiel weitergeführt werden konnte. Damit aber nicht genug. Nach der Halbzeitpause wollte auch die eingesetzte kleine Uhr nicht mehr. Erneut hieß es 20 Minuten warten, bis das Spiel fortgesetzt werden konnte. „Die Voraussetzungen waren alles andere als gut. Wir konnten die Uhr kaum einsehen und hatten auch keinen direkten Einblick auf die Resultat-Anzeige“, sagt der Altenholzer Trainer Martin Nirsberger, der alles andere als glücklich mit der Situation in Schwerin war.

Dennoch kamen die „Wölfe“ besser als die Gastgeber in Schwung und führten schnell 5:2 (10.). Nach 15 Minuten schlichen sich dann aber einige Fehler ein, die eine so clevere Mannschaft wie die Mecklenburger „Stiere“ nutzten, um zum 6:6 auszugleichen. Doch die „Wölfe“ kämpften sich ins Spiel zurück und gestalteten die erste Halbzeit erfolgreich. „Wir hätten durchaus auch eine deutlichere Führung mit in die Halbzeit nehmen können“, sagt Nirsberger, der dennoch mit dem 15:12 zufrieden war.

Gleich nach der Pause fiel die Uhr erneut aus. „Das hat uns dann völlig aus die Rhythmus gebracht“, sagt der Altenholzer Coach. Der schöne Vorsprung ging nicht nur schnell verloren, die „Wölfe“ sahen sich plötzlich sogar einem 15:17-Rückstand gegenüber (42.).

Gestützt auf die gute Leistung von Stefan Hampel im Tor steigerten sich die Altenholzer. Sie schafften beim 18:18 (48.) den Ausgleich und übernahmen mit 21:19 (50.) selbst wieder die Initiative. Es blieb hektisch. Mit einem kleinen Lauf holte sich Schwerin beim 22:21 (55.) die Führung zurück. „Wir konnten zwar nachziehen, doch Schwerin legte immer wieder ein Tor vor“, berichtet der Altenholzer Trainer. So blieb es bis zum Abpfiff. Zuletzt war es Johannes Prothmann, der für die Gastgeber nach dem 23:23 Sekunden vor Ende der Partie das alles entscheidende 24:23 erzielte.

TSV Altenholz: Plaue, Hampel; Lipp (5), Ottsen (3), Drecke (2), Reinert (2), Köpke, Wegner (2), Jannick Boldt (2/2), Firnhaber (2), Voigt (2/1), Starke (5), Abelmann-Brockmann (2), Williams.
SR: Bergmann/Lochner (Hamburg).

Zuschauer: 1211

Zeitstr.: 10:8 Minuten. – 7m: 4/3 : 4/3.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen