zur Navigation springen

Witt fordert Reaktion und größere Leidenschaft

vom

Fußball-Schleswig-Holstein-Liga: TSV Altenholz erwartet heute zur Heimpremiere den Heikendorfer SV

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Altenholz | Nach der 0:2-Auftaktniederlage beim PSV Neumünster wollen die Fußballer des TSV Altenholz heute Abend, ab 19 Uhr, ihre ersten Punkte in der Schleswig-Holstein einfahren. Zu Gast im Stadion am Gemeindezentrum ist der Heikendorfer SV.

Trainer Harry Witt stört sich weniger an der Niederlage ("Da werden auch noch andere Mannschaften verlieren.") als vielmehr an der Art und Weise, wie seine Mannschaft dort aufgetreten ist. "Ich lasse es mir nicht gefallen, wenn taktische Vorgaben nicht umgesetzt werden. Und es liegt nicht daran, dass die Spieler dies nicht können." Witt lässt keinen Zweifel darüber aufkommen, dass neben dem gesperrten Timo Bruns noch zwei, drei weitere Spieler sich das Spiel erst einmal von draußen ansehen werden.

Gemeinsam mit Co-Trainer Stefan Büning erwartet Witt heute Abend eine entsprechende Reaktion von seinen Spielern. "Wer diese nicht zeigt, kann ich in Zukunft nicht gebrauchen", stellt er unmissverständlich fest. Witt fordert ein druckvolleres Spiel nach vorne mit ein, zwei Ballkontakten. "Einige Leute müssen sich überlegen, ob sie unsere Spielweise auch tatsächlich umsetzen wollen. Es kann beispielsweise nicht sein, dass sich Spieler erst nach acht Kontakten von der Kugel trennen - sie können es ja alle besser. Und das will ich auch sehen. Wir müssen auch mit einer größeren Leidenschaft den Gegner zu Fehlern zwingen."

Unfreiwillig könnte dabei René Joswig eine Pause bekommen, der sich aktuell mit Oberschenkelproblemen herumplagt. Während Sphend Meshekrani heute noch nicht zur Verfügung stehen wird, kehren allerdings Kevin Link und Björn Kastner ins Team zurück. Gute Chancen auf einen Startelfeinsatz kann sich auch Jan Patzel machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen