Handball-Oberliga Frauen : Wieder kein Erfolgserlebnis für Damen des TSV Altenholz

Abgehoben: Altenholz’ Maria Ranft (Mi.) fliegt förmlich an Bredstedts Lale Mette Cosmos (re.) vorbei.
Altenholz’ Maria Ranft (Mi.) feierte beim FC St. Pauli ein schnelles Comeback nach ihrer Bänderverletzung, konnte die erneute Niederlage aber nicht verhindern.

Der Nagativlauf der Altenholzerinnen hält auch im fünften Spiel des Jahres an.

Avatar_shz von
10. Februar 2020, 09:30 Uhr

Hamburg | Die Rückrunde bleibt für die Oberliga-Handballerinnen des TSV Altenholz eine schwierige. Auch im Spiel fünf nach dem Jahreswechsel gab es für Trainer Henning Berger und seine Schützlinge nicht das erhoffte Erfolgserlebnis. Beim Tabellenelften FC St. Pauli kassierte der Dritte der Liga eine 20:21 (8:10)-Niederlage. Es war bereits die vierte bei einem Unentschieden in 2020. „1:9 Punkte aus fünf Spielen sind ernüchternd. Das kann nicht unser Anspruch sein nach der hervorragenden Hinrunde“, sagte ein enttäuschter Berger, der die Probleme für die Misere in der Offensive sieht. „Unser Angriff ist derzeit nicht konkurrenzfähig. Wenn du auswärts nur 21 Tore kassierst, musst du so ein Spiel eigentlich gewinnen.“

Maria Ranft meldet sich eindrucksvoll zurück

Doch Pech und Unvermögen summierten sich am Ende zu der Pleite. Selbst ein 5:0-Lauf nach dem 8:11 (32.) zum 13:11 (38.) gab dem Team keine Sicherheit. „In dieser Phase verwerfen einen Tempogegenstoß. Anstatt dann mit drei Toren zu führen, kassieren wir zwei und der Vorsprung ist weg“, haderte Berger. Das 15:14 durch die starke Maria Ranft war die letzte Führung für den TSVA. Danach bogen die Gastgeberinnen mit vier Toren in Folge auf die Siegerstraße ein. Mit dem Abpfiff reichte es nur noch zum 20:21-Anschlusstreffer durch Lisann von Klein.

TSV Altenholz: Andresen, Krass – Weiß (1), K. Ohm (1), Saftig, Ranft (6), von Klein (1), Colombet (2), Lyke (9/6), Thielmann, Luhmann, Kuchel, Wessels, L. Ohm.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen