zur Navigation springen

Vielversprechende Premiere

vom

1. Eckernförder Ostseetriathlon: Borener Duo Nick Hansen und Regina Dahl als Erste im Ziel

Eckernförde | Eckernförde ist nun auch eine Triathlon-Stadt, und das Borbyer Ufer ist das ideale Stimmungsnest. Diese These belegten rund 270 Athleten bei der Premiere des Ostseetriathlons. Zufriedene Veranstalter vom Eckernförder MTV und den Wasserfreunden Eckernförde sowie begeisterte Athleten aus ganz Deutschland erfreuten sich gemeinsam an einem bunten Sportspektakel in und an der Ostsee.

Zur perfekten Kulisse an der Borbyer Uferpromenade gesellten sich bei der Premierenveranstaltung nahezu ideale Witterungsverhältnisse. Der Hitzesommer nahm sich just zum Ostseetriathlon eine kleine Auszeit und schickte etwas Wind und Wolken vorbei. Bei Wassertemperaturen von 20,5 Grad musste niemand in der Badehose frieren, aber die gut ausgerüsteten Triathleten durften gleichwohl bei der ersten Disziplin auch ihre vertrauten Neoprenanzüge überstreifen. Beim Start des Volkstriathlons (0,5 km Schwimmen - 18 km Rad - 5 km Lauf) gaben fast 200 Athleten ein imposantes Bild ab und ließen die Eckernförder Bucht brodeln. Neben zahlreichen Zuschauern am Ufer begleiteten allerdings auch unzählige Quallen die Triathleten auf deren Schwimmrunde, konnten die Triathlonlaune der Aktiven aber nicht bremsen. "Das Schwimmen war schon etwas eklig", befand dann auch Nicole Auth, die zusammen mit vier weiteren Teamgefährten von den Triathlonfreunden Saarlouis erstmals an einem Triathlon mit Schwimmstrecke im offenen Meer teilnahm. Die Sportgruppe aus dem Saarland hatte samt Anhang einen 14-tägigen Aktivurlaub in Schönhagen verbracht und beim Ostseetriathlon die Gelegenheit genutzt, neue Erfahrungen zu sammeln. "Auf der Hinreise haben wir am Hamburg-Triathlon teilgenommen und den Triathlon in Eckernförde haben wir in die Rückreise eingebaut. Bevor wir stundenlang im Stau stehen, machen wir lieber noch den Triathlon mit und fahren dann später heim", berichten die Saarländer von ihrem Urlaubsprogramm. Trotz der unliebsamen Erfahrungen im Meerwasser schlossen Nicole Auth und ihre Freunde den Ostseetriathlon sofort in ihr Herz: "Das war klasse. Wir kommen bestimmt wieder", ist sich die Clique einig. Ähnlich dachten wohl die meisten Teilnehmer.

Insbesondere auch die Athleten aus der Region zeigten sich angetan, dass der Altkreis Eckernförde sechs Jahre nach Ende des beliebten Riesebyer Trimmathlons nun wieder auf der Triathlon-Landkarte präsent ist. Passenderweise verewigten sich in der Siegerliste des 1. Eckernförder Ostseetriathlons zwei Sportler, die in jener Gemeinde groß geworden sind, die viele Jahre das Schwansener Triathlon-Kult event beheimatete. Der 18-jährige Riesebyer Nick Hansen und die aus dem gleichen Dorf stammende Regina Dahl waren auf den Runden zwischen Borby, dem Louisenberger Gehölz und der Landesstraße L 26 die Schnellsten dieses Tages und bescherten ihrem Klub Borener SV damit einen Doppelsieg.

Nick Hansen landete dabei einen Start-Ziel-Sieg. Der Nachwuchssportler erarbeite sich bereits beim Schwimmen einen komfortablen Vorsprung, den er auf der Radstrecke nahezu unverändert verteidigen konnte. Beim abschließenden Laufen geriet sein fast zweiminütiger Vorsprung nicht mehr in Gefahr. "Auf der Laufstrecke konnte ich ganz kontrolliert die Verfolger auf Abstand halten", berichtet der 18-jährige BSV-Athlet über seinen ungeahnt souveränen Erfolg an der Ostsee. In 52:57 Minuten gewann Hansen vor Matthias Dahlmann (Ratzeburger SV/54:45 Min.) und Johannes Diedershagen (55:14 Min.) aus Netphen im Siegerland.

Auch Hansens Vereinskameradin Regina Dahl konnte bereits auf der Wendepunktlaufstrecke ihren Verfolgerinnen gelassen in die Augen schauen. Auf der Radstrecke übernahm die 34-Jährige bereits nach wenigen Kilometern die Führung und baute diese mit der schnellsten Radzeit aller Damen weiter aus, ehe sie auch beim Laufen den Abstand auf ihre Verfolgerin Ulrike Bähr (USC Kiel) vergrößerte. In 1:04,20 Stunde gewann Dahl vor Bähr (1:06,57 Std.) und Simone Kohls (KSH-Team/1:07,54 Std.). Die 32-jährige Gettorferin stürmte mit der schnellsten Laufzeit aller Teilnehmerinnen bei der letzten Disziplin noch vom zwölften Platz auf den Bronzerang vor.

Den Staffelwettbewerb über die gleiche Distanz gewann das Trio "Schaum vorm Maul" in 58:43 Minuten. Schwimmerin Susanne Helbig nutzte den Staffelwettbewerb, um sich kurz nach der Rückkehr aus einem zweijährigen Auslandsaufenthalt in den USA auch sportlich in der Heimat zurückzumelden und gemeinsam mit ihrem Bruder Christian Glase ein sportliches Familienevent zu erleben. "Das war unser Reunion-Race", erklärt Ehemann Thomas Helbig für das Eckernförder Paar, nachdem er auf der Laufstrecke den Sieg perfekt gemacht hatte.

In den Nachwuchswettbewerben wussten sich mehrere Talente des Eckernförder MTV auf ihrer Heimstrecke gut in Szene zu setzen. Beek Hadler, Jonas Schrader und Jule Hildebrandt konnten in ihren Altersklassen starke zweite Plätze erkämpfen.

Organisator Jens Rethwisch zeigte sich mit dem Ablauf der Premiere sehr zufrieden: "Klasse Athleten, prima Publikum - genau so, wie man es sich wünscht", urteilt er über die Gäste und signalisierte schon Vorfreude auf den 2. Eckernförder Ostseetriathlon, der 2014 dann einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr (150 Jahre) des Eckernförder MTV werden soll.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen