zur Navigation springen

Winterlauf : Über 230 Aktive trotzen beim Auftaktlauf dem Schmuddelwetter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Laufsaison hat wieder begonnen. Mehr als 230 starteten beim 1. Lauf der Winterlaufserie in Altenholz.

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2016 | 06:00 Uhr

Altenholz | Bei Dauerregen und nasskalten Temperaturen in Altenholz eröffneten mehr als 230 Aktive mit dem Auftaktlauflauf der 6. Winterlaufserie im Dänischen Wohld die Laufsaison 2016.

Der erste von drei Läufen der Serienwertung gab den Athleten die Gelegenheit, auf der 10-km-Strecke oder 5-km-Strecke auszutesten, wie sich die Zeit um den Jahreswechsel auf die läuferische Form ausgewirkt hat. Während einige die freien Tagen genutzt hatten, um die Trainingsumfänge zu steigern, hatten andere damit zu kämpfen, dass sie an den Feiertagen eher reduziert trainiert hatten und dagegen die Nahrungsaufnahme etwas erhöht hatten. Für beide Zielgruppen kam der erste Winterlauf gerade recht, denn er bot sowohl die Möglichkeiten, mit gut trainierten Beinen schon mal die Tempohärte auszutesten, als auch die Chance, im gemeinsamen Lauf mit anderen die Winterlethargie abzulegen und langsam wieder auf Touren zu kommen. Beim morgendlichen Blick aus dem Fenster kostete das Aufraffen zum Lauf durch Altenholz allerdings manchmal auch etwas Überwindung. „Wenn ich mich nun nicht schon angemeldet hätte, wäre ich wohl bei dem Wetter eher im Bett geblieben“, bekennt sich einer der Starter zu seiner Unlust. So dachten aber offenkundig nicht alle. „ Es sind 30 Startnummern unabgeholt liegen geblieben, aber wir hatten auch 70 Nachmeldungen“, berichtet Antje Cizinski aus dem Meldebüro.

Mit dem Startschuss schalteten ohnehin alle Teilnehmer in den Wettkampfmodus und versuchten, die nassen Bedingungen zu verdrängen. Auf den Gehwegen in Altenholz-Klausdorf fanden die Athleten eine Strecke vor, die auf dem geräumten Asphalt flotte Schrittlängen zuließ. Die kleine Passage am Altenholzer Wald verlangte indes allerhöchste Konzentration und bremste insbesondere die schnellen Läufer sichtlich aus. Der dortige Weg war trotz des Tauwetters noch von einer Eisschicht überzogen und zwang zu vorsichtigem Schritt. „Mit dem Fahrrad konnte ich da gar nicht fahren, und als Läufer musste man höllisch aufpassen“, meint auch der Gettorfer Uwe Beetz, der auf dem Führungsfahrrad fuhr.

Trotz dieses Bremsfaktors zeigten die Asse schon eine beachtliche Frühform. Beim Rennen über 10 km setzte sich schon früh ein Führungsduo ab, das sich bis zum letzten Kilometer ein spannendes Duell um den Gesamtsieg lieferte. Der 20-jährige Philipp Grotrian (Eckernförder MTV) und sein 50-jähriger Mitstreiter Michael Wittig (Borener SV) boten im Vergleich der Generationen neun Kilometer lang ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe Grotrian mit einer kurzen Tempoverschärfung die Entscheidung zu seinen Gunsten suchte und fand. „Da merkte man dann doch den Altersunterschied. Ich hätte noch zwei Runden das Tempo halten können, aber so abrupt kann ich die Schlagzahl nicht erhöhen. Ich habe versucht, nochmal ranzukommen, aber ich konnte nur langsam beschleunigen“, erläutert Wittig den entscheidenden Moment. Nach 36:06 Minuten lief der schnelle EMTV-Athlet als Erster über die Ziellinie, ehe Wittig elf Sekunden später (36:17 Min.) folgte.

Für die Serienwertung der Winterlaufserie war der Vergleich zwischen dem jungen Eckernförder und dem Marathon-Altersklassen-Landesrekordhalter allerdings unerheblich. Beide haben sich gute Voraussetzungen für einen Seriensieg geschaffen. Während Wittig die klassische A-Serie laufen möchte und am 24. Januar beim 15-km-Lauf starten wird, hat Grotrian für die neue C-Serie gemeldet, bei der drei Mal ein 10-km-Wettkampf zu absolvieren ist. Für Marco Sengstock (USC Kiel), den Seriensieger aus dem Vorjahr, blieb nach 36:46 Minuten dieses Mal der dritte Platz im Gesamteinlauf.

Als schnellste Frau rannte die Kielerin Anne Podlech nach 44:31 Minuten über die Ziellinie. Ihr folgten Stefanie Hesse (45:27) und Beeke Jandt (46:35; beide USC Kiel). Fest in Kieler Hand war bei den Damen auch der 5-km-Lauf der B-Serie. Hier gewann die 14-jährige Sarah Dohse (USC Kiel) in 20:34 Minuten mit Riesenvorsprung vor Finnja Duda (24:31) und Verena Diezmann (24:35; LTV Kiel-Ost).

In der männlichen Konkurrenz war es dagegen auch über 5 km ein Eckernförder, der alle hinter sich lassen konnte. Triathlontalent Beek Hadler vom EMTV präsentierte sich in starker Form und gewann in 17:08 Minuten im Alleingang vor Dominik Michaeli (17:40; LG Neumünster) und Domenique Bogs (18:04; Sportfördergruppe der Bundeswehr).

Die 6. Winterlaufserie wird am 24. Januar fortgesetzt. Dann stehen die Läufe über 15 km (Serie A), 10 km (Serie C) und 5 km (Serie B) an. Voranmeldungen sind noch bis Sonnabend möglich unter www.ceventours.de.

Ergebnisse folgen morgen


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen