zur Navigation springen

3. Handball-Liga : TSV Altenholz trennt sich von Trainer Martin Nirsberger

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Vor dem Heimspiel gegen Oranienburg haben sich die Altenholzer Drittliga-Handballer von ihrem Trainer getrennt.

Altenholz | Wenn die Altenholzer Drittliga-Handballer am Sonnabend gegen den Oranienburger HC um 19.30 Uhr zum Heimspiel in die Halle einlaufen, wird Martin Nirsberger nicht mehr auf der Trainerbank sitzen. Der Verein zog am Donnerstag die Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt und trennte sich von Nirsberger. Der Verein teilte in einer Erklärung mit: „Nach eingehenden Gesprächen zwischen Trainer, Mannschaft und Mannschaftsführung ist man gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass die Mannschaft einen neuen Impuls benötigt.“ Matthias Fehrke, Geschäftsführer TSV Altenholz, erklärt: „Die Gespräche waren offen und konstruktiv. Martin Nirsberger hat seit dem 1. Juli mit großem Engagement seine Tätigkeit bei uns ausgeführt. Nach einem guten Start in die Saison ist der sportliche Erfolg leider ausgeblieben.  Martin hat nie seine Person in den Vordergrund gestellt, sondern immer das spannende Projekt gesehen, das wir gemeinsam mit dem THW Kiel verfolgen. Ich möchte mich bei Martin für seine Loyalität bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass man so klar und souverän mit so einer Situation umgeht.“ Und auch Nirsberger selbst meldet sich zu Wort: „Ich glaube die Mannschaft braucht jetzt etwas Neues. Es hat mir Spaß gebracht, ein Teil dieses Projektes zu sein. Ich gehe ohne Groll und wünsche der Mannschaft viel Erfolg.“ Gegen Oranienburg wird vorerst wieder Klaus-Dieter Petersen die Mannschaft betreuen.

Die „Wölfe“ bleiben zudem vom  Verletzungspech verfolgt: Mathis Wegner und  Christian Drecke fallen länger aus, und auch  Kjell Köpkes Einsatz ist nach Zahnproblemen nicht sicher.   Zumindest Patrick Starke könnte als eine Option in den Kader zurückkehren.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen