zur Navigation springen

Leichtathletik : Trine Lise Settgast gehört weiter zum Landeskader Siebenkampf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die 17-jährige Eckernförderin, die für den TSV Fahrdorf startet, hat ihr Trainingspensum noch einmal erhöht – Spagat zwischen Schule und Leistungssport als Herausforderung.

Eckernförde | Große Freude bei der Eckernförder Leichtathletin Trine Lise Settgast, die seit drei Jahren für den TSV Fahrdorf startet. Vom leitenden Landestrainer Hinrich Brockmann wurde sie in die Kaderliste des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletik-Verbandes der Saison 2016/17 berufen. Damit hat sie ihren Status aus der Vorsaison halten können. Keine so leichte Aufgabe, und so freut sich die 17-Jährige Schülerin des Dänischen Gymnasiums Schleswig, dass sie weiter zur Nachwuchs-Elite der Landes gehört. „Die Nominierung war für mich ein schöner Abschluss einer wirklich guten Saison 2016“, erklärt Settgast.

Die Basis für den Verbleib im Kader legte die Eckernförderin mit dem 14. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Siebenkampf der U18 in Heidenheim mit 4794 Punkten. Dabei verbesserte sie ihre bisherige Saisonbestleistung um stolze 211 Punkte und war damit die beste Schleswig-Holsteinerin im Teilnehmerfeld. Um auf dieses Niveau zu kommen, hat Settgast ihr Trainingspensum, nach den Trainingsplänen von Landestrainer Dirk Schulz, in dieser Saison auf etwa zehn Stunden pro Woche erhöht. Vater Matthias betreute sie hin und wieder beim Heimtraining und hatte ein Auge auf die doch sehr verschiedenen Bewegungsabläufe beim Siebenkampf. Hinzu kam Krafttraining. Das alles hat sich für die Schülerin des 12. Jahrganges ausgezahlt. Dabei war es nicht einfach, Schule und Leistungssport unter einen Hut zu bekommen. „Den Spagat zwischen Schule und Leistungssport sehe ich als Herausforderung, der ich mich gern stelle“, sagt Settgast, die auch für den Kader Speerwurf nominiert war. „Ich habe mich ganz bewusst für den Siebenkampf entschieden. Mich reizt die Vielseitigkeit beim Siebenkampf. Hier wird immer erst am Ende abgerechnet. Läuft es in einer Disziplin nicht so, kann das immer noch in einer anderen ausgebügelt werden“, erklärt Settgast ihre Vorliebe für den Siebenkampf.

Begonnen hatte sie einst vor acht Jahren beim SV Fleckeby unter Trainer Fred Weißer. „Dort wurde ich gut ausgebildet“, sagt Settgast die auch schon dem E-Kader des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletik-Verbandes angehörte. Die Entscheidung, sich intensiv der Leichtathletik zu widmen, fiel eigentlich spät. „Ich habe einige Jahre gern Klarinette gespielt, mich später mit 13 oder 14 Jahren aber für die Leichtathletik entschieden. Beides ging besonders zeitlich nicht“, erklärt Settgast, die auch einige Jahre Ballettunterricht nahm. Davon profitiert sie noch heute. Dort habe sie Körperwahrnehmung, Körperspannung und Disziplin gelernt. Alles Grundlagen, die auch für die Leichtathletik von positiver Bedeutung sind.

Bei sieben Disziplinen gibt es natürlich auch Lieblingsdisziplinen. Dazu gehört der Speerwurf – mit 41,87 Metern gelang ihr bei der DM eine Topweite. Das Kugelstoßen mag sie nicht so, hierfür fehlt dem Leichtgewicht die Kraft. Da aber gibt sich Landestrainer Dirk Schulz zuversichtlich. „In der Athletik hat Trine noch Reserven. Da kann sie noch einiges aufholen.“ Dazu dienen auch Lehrgänge des SHLV im Winter. Somit bleibt dann auch weniger Zeit, dem weiteren Hobby – ein gutes Buch zu lesen – nachzugehen. Doch das nimmt die Eckernförderin gern in Kauf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen