zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Thomas Waldeck sieht den größeren Druck beim Gegner

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während Altenholz III und der Gettorfer TV im direkten Duell um die Punkte streiten, ist der MTV Dänischenhagen bei der SG Kiel-Nord gefordert.

Dänischenhagen | Im Kampf gegen den Abstieg aus der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer kommt es am Sonnabend zum Nachbarschaftsduell zwischen dem TSV Altenholz III und dem Gettorfer TV. Ebenfalls Punkte gegen den Abstieg will sich auch der MTV Dänischenhagen mit einem Sieg bei der SG Kiel-Nord sichern. Durch die Verringerung der Landesligen von drei auf zwei Staffeln sind mehr Absteiger zu erwarten, so dass auf jeden Fall auch wesentlich mehr Mannschaften aus der Kreisoberliga absteigen müssen, als diejenigen Teams, die am Saisonende auf einem der Regelabstiegsplätze landen.

TSV Altenholz III – Gettorfer TV       Sbd., 18 Uhr

Das Hinspiel hatte der Gettorfer TV in eigener Halle deutlich mit 33:25 für sich entscheiden können. Jedoch konnten sich die Gettorfer damals auch erst in der Schlussphase deutlich durchsetzen. „In eigener Halle wollen wir versuchen, uns dafür zu revanchieren“, ist der Altenholzer Spieler Torsten Kinzig vor dem Rückrundenduell am Sonnabend angriffslustig. Doch die Voraussetzungen dafür sind nicht gut. Mit Matthias Nienaß, Felix Rubin, Christian Rost und Christoph Schneider fallen weiterhin vier wichtige Spieler aus. Aber auch der Gettorfer TV hat personelle Probleme. Lediglich Sven Stolze ist schon wieder dabei. Ansonsten fallen bei den Gettorfern weiter einige Leistungsträger aus. „Altenholz hat in eigener Halle den Vorteil mit Backe spielen zu können“, sieht GTV-Spieler Steffen Augspach seine Mannschaft nicht unbedingt in der Favoritenrolle.

SG Kiel-Nord – MTV Dänischenhagen   So., 14 Uhr

Im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison setzte sich der MTV Dänischenhagen gegen die SG Kiel-Nord zwar nur knapp mit 29:27 durch, doch das Ergebnis spiegelte den Verlauf der Partie nicht richtig wider. „Wir haben teilweise mit fünf Toren geführt. Haben lediglich am Ende ein wenig das Spiel schleifen lassen“, meint MTV-Trainer Thomas Waldeck, dass der Erfolg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war. Ob das auch Rückschlüsse auf das Rückspiel zulässt, sei dahingestellt. Dennoch will der MTV natürlich auch auswärts am Sonntag erneut beide Punkte einfahren. Die Voraussetzung beim MTV sind dafür gut, derzeit gibt es keinen Ausfall. „Die SG steht im Kampf um den Klassenerhalt wesentlich mehr unter Druck als wir“, sagt Waldeck.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen