Laufsport : Teegen mit Lust auf Kilometer

Patrik Stein (li.) vom Borener SV lief weite Strecken des Rennens zusammen mit der Frauensiegerin Isabell-Sophie Teegen (SC Rönnau 74). Stein wurde hinter Steffen Uliczka Zweiter.
Foto:
1 von 2
Patrik Stein (li.) vom Borener SV lief weite Strecken des Rennens zusammen mit der Frauensiegerin Isabell-Sophie Teegen (SC Rönnau 74). Stein wurde hinter Steffen Uliczka Zweiter.

Im zweiten Lauf der 8. Winterlaufserie im Dänischen Wohld in Altenholz triumphierte bei den Männern erneut Steffen Uliczka. Rönnaus Isabell-Sophie Teegen dominierte das Frauenfeld.

shz.de von
23. Januar 2018, 06:00 Uhr

Altenholz | Die Winterlaufserie im Dänischen Wohld gewinnt nach und nach immer mehr an läuferischer Klasse und sportlichem Glanz. Die Rahmenbedingungen präsentierten sich beim zweiten Rennen mit dichtem Nebel zwar eher trist, doch Spitzen-Asse der schleswig-holsteinischen Laufszene setzten echte Farbtupfer in Altenholz-Klausdorf.

Nachdem beim Auftaktrennen schon die Streckenrekorde über die 10-km-Distanz purzelten, ging es nun beim zweiten Rennen auch auf der 15-km-Strecke so schnell zur Sache wie bisher noch nie. Nachdem mit Steffen Uliczka ein Olympia-Teilnehmer von 2012 ja fast schon zu den Stammgästen zählt, gastierte dieses Mal mit Isabell-Sophie Teegen vom SC Rönnau 74 eine weitere Top-Läuferin des Nordens im Wohld, die schon mit dem Bundesadler auf der Brust die Laufschuhe geschnürt hat. Nach ihrer glanzvollen Saison 2016, als sie mit ihrer Halbmarathon-Bestzeit von 1:13,52 Stunden die Qualifikation für die EM in Amsterdam geschafft hatte und dort einen starken Kampf im DLV-Trikot abgeliefert hatte, erlebte Teegen 2017 die andere Seite des Sports und verpasste verletzungsbedingt die komplette Saison und verlor auch ihren Platz im Bundeskader. Nun ist die 24-Jährige wieder auf dem Weg zu alter Spitzenform und deutete dies auch schon bei ihrem ersten Besuch der Winterlaufserie gleich einmal eindrucksvoll an. Außer Uliczka (SG Kronshagen-Kiel), der die Männerkonkurrenz unangefochten in 49:20 Minuten gewann, konnte kein anderer Mann die schnellste Frau des Tages hinter sich lassen. In 55:01 Minuten lief die Rönnauerin mit neuer 15-km-Streckenrekordzeit zum Sieg, obwohl sie andere Pläne hatte. „Ich hatte eigentlich für den 10-km-Lauf gemeldet, aber ich merkte unterwegs irgendwie, dass ich nicht das richtige Tempo für eine ganz schnelle Zeit finde. Außerdem bin ich einmal falsch abgebogen und ein paar Extrameter gerannt. Daher habe ich mich spontan entschieden, die Tempoeinheit zu verlängern und einfach noch eine Runde mehr zu laufen“, so Teegen nach dem Rennen, das ihr zur Vorbereitung auf den Halbmarathon in Barcelona im März diente. Mit ihrer 10-km-Durchgangszeit von 36:20 Minuten hätte Teegen den erst zwei Wochen alten Streckenrekord von Jessika Ehlers nochmals um fast eine Minute verbessert. Die Altenholzer Zeiten waren für die Tagessiegerin allerdings sekundär. Viel mehr zählte für sie das zurückgewonnene Vertrauen in die eigenen Stärken. „In Barcelona will ich so schnell wie möglich laufen und gucken, was geht“, blickt Teegen nach vorn.

Jessika Ehlers von der SG Athletico Büdelsdorf musste sich angesichts der herausragenden Konkurrenz trotz eigener starker Leistung nach 57:43 Minuten mit dem zweiten Platz begnügen, steuert aber einer ungefährdeten Wiederholung ihres Seriensieges entgegen.

Einen noch komfortableren Vorsprung in der Serienwertung hat nach seinem erneuten Sieg Steffen Uliczka. Der 34-Jährige wird beim Finalrennen allerdings fehlen, sodass seine schnellsten Verfolger den Seriensieg unter sich ausmachen werden. Beim 15-km-Lauf hatte Uliczka etwas weniger Freude am Lauf als noch beim Auftakt zwei Wochen zuvor. „Es war an vielen Stellen ziemlich vereist und in den Kurven musste man vorsichtig sein. Da habe ich bewusst Tempo herausgenommen. Das hat zwar nicht so viel Spaß gemacht, dafür habe ich die Atmosphäre auf der Schlussrunde genossen. Das ist ein toller Sportsgeist, wenn die überrundeten Läufer einen noch anfeuern“, so der Kieler. Eine große Chance auf den Seriensieg hat nun Patrik Stein vom Borener SV. Der 32-Jährige lief fast das komplette Rennen Kopf an Kopf mit Isabell-Sophie Teegen und erreichte nach 55:03 Minuten als zweitschnellster Mann das Ziel.

Den zweiten 10-km-Lauf der C-Serie gewann Adao Norte-da Silva vom SC Rönnau in 36:30 Minuten. Die Serienwertung führt jetzt Jan Fehse vom Eckernförder MTV an. Bei den Frauen liegt Verena Backen vom LTV Kiel-Ost vorn, die erneut als schnellste Frau der C-Wertung das Ziel erreichte.

In der B-Serie aus drei 5-km-Rennen ist Leonie Wilko vom SV Tungendorf nach ihrem zweiten Sieg in 19:05 Minuten von der Spitzenposition kaum noch zu verdrängen.

Das Finale der Winterlaufserie wird am 4. Februar gestartet. Dann stehen Läufe über 21 km (A-Serie) sowie ein weiteres Mal über 5 km (B-Serie) und 10 km (C-Serie) an.

Voranmeldungen sind noch bis zum Sonntag (28. Januar) unter www.ceventours.de möglich.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen