Handball-SH-Liga : Tabellenletzter MTV Lübeck wird zum Stolperstein

Der Altenholzer Klas Bergemann (am Ball) kommt völlig frei zum Wurf. Lübecks Marvin Wolff riskiert keine Strafe.
Der Altenholzer Klas Bergemann (am Ball) kommt völlig frei zum Wurf. Lübecks Marvin Wolff riskiert keine Strafe.

Der TSV Altenholz II verliert ohne gewohnte Offensivstärke mit 27:28.

img-20200528-144410_6aOxiklg.jpg von
26. Februar 2018, 06:00 Uhr

Lübeck | Schon vor der Begegnung beim Tabellenletzten hatte der Altenholzer Trainer Sebastian Offt gewarnt, den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen. Jetzt weiß die Mannschaft auch warum, denn das Auswärtsspiel in der Handball-SH-Liga verlor der TSV Altenholz II mit 27:28 (12:13).

Gemeinsam stiegen der MTV Lübeck und der TSV Altenholz II vor der Saison aus der Landesliga auf. Doch während die Altenholzer direkt ihre Punkte holten und sich schnell oben einsortierten, ging es für den MTV Lübeck sofort in den Tabellenkeller. Dass die Marzipanstädter jedoch Qualität haben, zeigten sie zuletzt immer wieder.

Im Duell der Aufsteiger empfing der MTV die Altenholzer mit der erwartet offensiven Deckung. „Wir waren im Angriff über die gesamte Spielzeit zu statisch. Die Bewegung ohne Ball, die gegen so eine Abwehr noch wichtiger ist, war einfach nicht da“, sagt TSV-Trainer Sebastian Offt, der seinem Team damit aber nicht die nötige Einstellung absprach. „Wir haben uns zu selten Lücken erarbeitet.“ So schaffte es Lübeck sich nach ausgeglichener Anfangsphase nach dem 13:12 zur Pause in nur knapp neun Minuten auf 18:13 abzusetzen. An diesem Rückstand hatten die Altenholzer erst einmal zu knabbern, gaben sich aber noch nicht auf. Auch wenn die beste Angriffsreihe der Liga an diesem Tag nicht so in Fahrt kam, reichte es dennoch, um sich viereinhalb Minuten vor dem Ende wieder auf 23:25 heranzubringen. 90 Sekunden vor dem Ende war immer noch ein Remis möglich, nachdem Hendrik Jacobs auf 25:27 verkürzt hatte. Doch ein schnelles Tor des MTV sorgten dann für die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren. „Ich hatte nie das Gefühl, dass unser Angriff so richtig ins Spiel findet. Es war irgendwie verkrampft“, sagt Offt.


TSV Altenholz II: Sator – Mück (3/3), Timm (2), M. Bergemann (1), Reinert (1), Jacobs (2), Görlach, Jähde (1), K. Bergemann (6), Loibl (1), Brüning (7), von Elm (2), Thamm, Flaig (1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker