zur Navigation springen

Volleyball-Verbandsliga : Spitzenreiter für das Schlusslicht zu stark

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erwartungsgemäß nichts zu holen gab es für die Eckernförder Volleyballer bei Titelfavorit VC Neumünster.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Die Volleyballer des Eckernförder MTV waren bei ihrem Verbandsliga-Auswärtsspiel beim VC Neumünster erwartungsgemäß chancenlos. Sie verloren nach einer Stunde Spielzeit mit 0:3 (13:25, 11:25, 17:25).

Bereits im Vorwege stand das Spiel unter keinem guten Stern. Nachdem sich EMTV-Spielertrainer „Hardy“ Maaß entschieden hatte, die parallel spielende Damenmannschaft in Neustadt zu betreuen, verletzte sich auch noch Leon Heideking im Abschlusstraining. So reiste der EMTV mit nur sieben Spielern an und war nicht in der Lage, das hohe Niveau des Gastgebers mitzuspielen. Trotz allen Bemühens rannten die Eckernförder einen frühen Rückstand hinterher, was dem Favoriten in die Karten spielte. Souverän setzten sich die Neumünsteraner ab und ließen keinen Zweifel am Satzgewinn aufkommen.

Auch im zweiten Abschnitt offenbarte sich ein Klassenunterschied. Den ersatzgeschwächten Gästen fehlte vor allem der Angriffsdruck. Immer wieder brauchte der EMTV mehrere Anläufe, um zu punkten, wodurch der Gegner enteilte. Zum dritten Satz stellte „Aushilfscoach“ Sebastian Pilz das Team auf mehreren Positionen um. Nun konnte das Spiel über weite Strecken ausgeglichen gestaltet werden, doch ernsthaft gefährden konnten die Eckernförder den neuen Spitzenreiter nicht. Zu viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau sorgten für eine nur durchschnittliche Angriffsquote. Nur Pilz konnte, wie schon zuletzt in Busdorf, auch aus schwierigen Positionen regelmäßig punkten, was jedoch nicht für einen Satzgewinn reichte. Nun stehen zwei spielfreie Wochenenden an.

EMTV: Haffner, Hansen, Jesaitis, Kruse, Noll, Pilz, Radomski.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert