zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Spektakel trifft auf Abwehrbollwerk

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga Nord der Frauen bangt die HG OKT gegen Buxtehude noch um die Einsätze von Helen und Kathrin Rohwer.

Owschlag | Viel unterschiedlicher könnten die zwei Spielstile, die am Sonntag aufeinander treffen, nicht sein. Die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen (OKT) hat ihre zwei Saisonsiege in der 3. Handball-Liga Nord der Frauen vor allem wegen einer stabilen Defensivleistung eingefahren. Der Buxtehuder SV II dagegen präsentierte sich bisher eher in Spektakel-Laune. In keinen anderen Partien fielen so viele Treffer wie bei den beiden der BSV-Bundesliga-Reserve.

HG-Trainer Vagn Hansen ist vor dem Spiel am Sonntag, ab 15 Uhr, also gewarnt. „Sie spielen eine offensive 5-1-Deckung mit Lynn Schneider an der Spitze. Auf sie müssen wir achten“, weiß Hansen. Bisher haben sich die Gegner an der HG-Abwehr aber ordentlich aufgerieben. Ein Durchkommen gab es gegen die neue 3-2-1-Deckung selten. So kassierte das Team des Dänen bisher nicht einmal 20 Gegentore im Schnitt. „Wir haben einen großen Fokus auf die Abwehrarbeit gelegt, und die Mannschaft hat es bisher sehr gut umgesetzt“, lobt Hansen. Jedoch wird er gegen Buxtehude wohl eine wichtige Spielerin aus seiner Deckungsformation ersetzen müssen, denn mit Kathrin Rohwer droht die vorgezogenste Verteidigerin auszufallen. Sie hat im Spiel gegen Wismar eine Schulterblessur erlitten. Ebenfalls angeschlagen, aber wohl einsatzbereit, sind Franziska Peters und Helen Rohwer. Letztgenannte wäre, wie auch Imke Seidel, eine Option für die Spitze in der 3-2-1-Deckung. „Beide haben die Position auch schon gespielt“, erklärt Hansen.

Auch wenn der HG-Coach dem Gegner „großes Talent“ bescheinigt, so wäre ihm eine Punkteteilung zu wenig. Hansen: „Wenn wir hart für den Sieg kämpfen, glaube ich, dass wir gute Chancen haben, auch in Buxtehude zu gewinnen.“

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen