zur Navigation springen

Spektakel in Schinkel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der FC gewinnt zum Verbandsliga-Auftakt mit 6:2 gegen die SG Insel Fehmarn und ist erster Tabellenführer.

von
erstellt am 07.Aug.2017 | 06:00 Uhr

So darf es für den 1. FC Schinkel in der Fußball-Verbandsliga Ost gerne weitergehen. Der Kreisliga-Vizemeister und Aufsteiger hatte im ersten Spiel in der neuen Klasse die SG Insel Fehmarn zu Gast und zeigte über weite Strecken ein Offensivspektakel. Mit 6:2 (3:1) gewann die Elf von Trainer Mario Schülke nach 90 Minuten, zeigte aber auch mehrfach, wo es noch Probleme gibt. Denn trotz des Kantersieges und der damit verbundenen Spitzenposition nach dem 1. Spieltag, muss dem FC klar sein, dass weitaus stärker Gegner kommen werden. „Das wissen wir. Heute genießen wir diesen Erfolg, aber ab Montag werden wir hart an unseren Schwächen arbeiten“, so Schülke.

Schinkels Trainer hatte sich im Vorwege gegen den bis dahin völlig unbekannten Gegner von der Insel Fehmarn schlau gemacht. „Ich wusste, dass sie mit langen Bällen arbeiten und körperlich stark sind“, erklärt Schülke. Vielleicht war er dann aber doch etwas überrascht, wie leicht es die Hintermannschaft der SG seinen Spielern teilweise machte. Und auch von einem eigenen konstruktiven Spielaufbau waren die Fehmarner über weite Strecken der Partie ein großes Stück entfernt. „Wir hatten damit gerechnet, dass wir das Spiel machen dürfen“, sagt Schülke. Das gelang seinem Team in der Anfangsphase auch sehr gut. Bereits nach vier Minuten tauchte der stets offensiv denkende Linksverteidiger Süleman Kavak im SG-Strafraum auf, verpasste das 1:0 jedoch knapp. Die Gäste waren mit der Offensivpower der Schinkeler jedoch völlig überfordert, sodass das erste Tor nicht lange auf sich warten ließ. Eine sehenswerte Kombination über die rechte Außenbahn schloss Premton Jasari zum 1:0 ab (6.). Und nur eine Minute später reichte ein langer Ball auf den eingelaufenen Dennis Akkus, um die Gäste erneut vor Probleme zu stellen – Akkus zielte aus 18 Metern jedoch drüber. Jasari fehlten nach einer Viertelstunde sogar nur wenige Zentimeter mit seinem Schuss, um auf 2:0 zu erhöhen.

Die Fahrlässigkeit in der Chancenverwertung wurde dann auch prompt bestraft. Akkus verlor im eigenen Strafraum den Ball, ein Querpass und Finn Navers besorgte aus 6 Metern den völlig überraschenden Ausgleich. „Diese Konzentrationsmängel begleiten uns schon durch die gesamte Vorbereitung“, sagt Schülke über den individuellen Fehler seines Außenspielers. Doch Akkus hatte die passende Antwort parat und bereitete nur zwei Minuten später sehenswert das 2:1 vor – wieder traf Neuzugang Jasari. Das 3:1 von Metin Botan kurz vor der Pause rückte die Kräfteverhältnisse zumindest annährend wieder gerade.

Mit Spektakel ging es auch nach der Pause weiter. Kavak setzte zu seinem beachtlichen Fallrückzieher an, der aber an die Latte ging. Auch Bozan verpasste das 4:1 (54.). So war es eine erneute Nachlässigkeit des FC, die zum 2:3 führte. „In dieser Phase haben wir gewackelt“, gibt Schülke zu. Die Bälle wurden nun viel zu schnell verloren, sodass die Fehmarner plötzlich an sich glauben durften. Dem setzte Jasari mit seinem dritten und schönsten Treffer – einen Lupfer aus über 35 Metern von der Außenlinie – aber ein jähes Ende. Danach lief es wieder und die Gäste gaben sich auf, sodass es in der Schlussphase noch zwei weitere Tore gab. Auch Kavak, der vorher mehrfach nah dran war an seinem ersten Saisontor, durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen.


1. FC Schinkel: Gutsmann – Schweimer, Akbaba, Azemi, Kavak – Kusnierczyk, Stubbla (81. Otto), Demir (86. Ergen) – Jasari, Akkus (87. Airapetjan) – Bozan.

SG Insel Fehmarn: T. Möller – Delfskamp, Grapengeter, Götz-Smilgies, Seefeldt (46. Micheel) – Petersen, Kock – Veselaj, Molles (62. Struck), H. Möller – Navers.

SR: Lisiak (SV Friedrichsort). – Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Jasari (6.), 1:1 Navers (30.), 2:1 Jasari (33.), 3:1 Bozan (43.), 3:2 Navers (60.), 4:2 Jasari (76.), 5:2 Kavak (81.), 6:2 Azemi (86.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen