Fussball-Landesliga : Spektakel in der Nachspielzeit

Der Altenholzern Kapitän Lasse Jensen (rechts) feierte ein gelungenes Comeback gegen den TSV Friedrichsberg.
Der Altenholzern Kapitän Lasse Jensen (rechts) feierte ein gelungenes Comeback gegen den TSV Friedrichsberg.

Ein verschossener Elfmeter und zwei Treffer nach der 90. Minute sorgen für eine irre Endphase in Altenholz.

shz.de von
02. September 2018, 16:00 Uhr

Altenholz | Eigentlich dauert ein Fußball-Spiel ja 90 Minuten. Manchmal aber nimmt eine Partie nach diesen 90 Minuten erst so richtig Fahrt auf, kochen Emotionen hoch und ändern sich Szenarien noch gänzlich. In Altenholz durften die Zuschauer eine solche Begegnung der Landesliga Schleswig gegen den TSV Friedrichsberg beim 2:1 (0:1) erleben.

Es waren bereits 90 Minuten gespielt – und der gastgebende TSV Altenholz lag gegen fast ausschließlich auf die Defensive bedachte Gäste 0:1 hinten. Die erste Heimniederlage der noch jungen Saison nahm Gestalt an. Doch in der 90. Minute bekamen die Gastgeber doch noch einen Elfmeter zugesprochen. Max-Peter Andersen wurde von Friedrichsbergs Torhüter Michael Schmidt umgeschubst. Die Folge: Strafstoß, den der Gefoulte zum vermeintlichen 1:1 verwandelte. Schiedsrichter Malte Rodenberg, der einige gelb-schwarz gekleidete Akteure zu früh in den Strafraum laufen sah, aber hatte etwas dagegen und ließ Andersen erneut antreten. Andersen zeigte nun Nerven und schoss vorbei. Spätestens jetzt schien auch der eine Zähler den Platzherren entrissen zu sein.

Doch die Gastgeber zeigten Moral. Zwei Minuten später war es Lasse Jensen, der erstmals nach seiner langwierigen Schultereckgelenkssprengung wieder klug Regie führte, der Cedric Damman aus dem Halbfeld mit einer Maßflanke bediente. Dammann düpierte den herausgeeilten Schmidt und traf per Kopfball zum nicht mehr für möglich gehaltenen 1:1 (90.+2).

„Eigentlich denkst du nach dem verschossenen Elfmeter, dass es heute nicht sein soll“, sagt Altenholz’ Coach Kristian Hamm. Doch es kam noch besser. Die Gäste gingen auf einmal von ihrem Plan ab und lockerten ihre Defensive. Den Raum wussten die Hamm-Schützlinge zu nutzen. Fabian Hunze drang in den Strafraum ein und bediente Andersen, der zum 2:1 einschob und seinen Elfmeterfehlschuss damit vergessen machte (90.+4). „Das war schon irre“, so Hamm.


TSV Altenholz: Detlefsen – Langnau (77. Dammann), Barho, Bellmann, Patzel – Ceynowa – Joswig (68. Hunze), Bodendorf, Jensen, Netzel – Schäfer (77. Andersen).

TSV Friedrichsberg: Schmidt – Callsen (14. Yildirim), J. Goos, Unger, Ohm, Dobberphul, Thomsen, Nielsen (65. Wasielewski), C. Goos, Schubert (77. Pagel), Henningsen.

SR: Rodenberg (Stockelsdorf).

Zuschauer: 60.

Tore: 0:1 Schubert (60.), 1:1 Dammann (90.+2), 2:1 Andersen (90.+4).

Bes. Vork.: Andersen (TSVA) verschießt Foulelfmeter (90.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen