zur Navigation springen

2. Floorball-Bundesliga : Spannung pur trotz 6:2-Führung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 2. Floorball-Bundesliga feierte den TSV Neuwittenbek nach dem erfolgreichen Gastspiel in Hannover nun einen Heimsieg gegen Bonn.

Neuwittenbek | Nachdem die Floorballer des TSV Neuwittenbek auswärts bei Hannover 96 punkten konnte, gelang den Männern vom Kanal nun ein 6:5-Heimsieg in der 2. Bundesliga Nord-West gegen die spielstarken Dragons aus Bonn. Obwohl es auf dem Papier nach einem ungleichen Duell gegen den Tabellenvierten aussah, sollte sich eine spannende Partie entwickeln.

Das erste Drittel begann erwartungsgemäß mit mehr Spielanteilen für die Gäste. Doch daraus ergaben sich nur wenige echte Torchancen. Die Hausherren standen tief und gut geordnet, sodass Fernschüsse das einzige Mittel für die Dragons waren, mit dem sie gefährlich vor das Tor kamen. Darauf konnten sich die Neuwittenbeker gut einstellen. Ansonsten war der hervorragend aufgelegte Goalie Marten Zädler mit einer erstaunlichen Ruhe zur Stelle. Das Heimteam begann nach und nach ebenfalls mutiger nach vorne zu spielen. Gegen den weit aufgerückten Gegner waren schnelles Umschaltspiel und der eine oder andere lange Ball das Mittel der Wahl. In der 13. Minute sollte dann der bis dahin schönste Spielzug in der Führung durch Tjorven Dethlefsen enden, die man nicht mehr abgeben sollte. Nur zwei Minuten später vollendete Routinier Moritz Marschke einen schnellen Konter zum 2:0. Kurz vor der Pause musste sich Zädler doch einmal geschlagen geben.

Der zweite Abschnitt sollte aus Sicht der Hausherren noch ein wenig besser verlaufen. Die technisch starken Gäste wurden unruhig und versuchten sich immer wieder mit Einzelaktionen oder mit Fernschüssen. Beides konnte aber gut unter Kontrolle gebracht werden. Zudem wurde weiter schnell umgeschaltet. Fynn Traulsen (26.), Finn Silbernagel (31.) und Tjorven Dethlefsen (33.) erhöhten auf 5:2.

Als Fynn Traulsen im letzten Drittel das Ergebnis auf 6:2 schraubte, schien die Partie entschieden zu sein. Doch es begann eine Bonner Aufholjagd und eine für alle Zuschauer extrem aufreibende Schlussphase. Eine Minute vor dem Ende hieß es nach einem abgefälschten Schuss nur noch 6:5 für die Neuwittenbeker. Wenige Sekunden vor Schluss hielt die gesamte Halle plötzlich die Luft an, als ein Bonner frei vor dem Tor zum Abschluss kam. Doch Zädler parierte und sicherte somit seinem Team wichtige drei Punkte im Abstiegskampf.

TSV-Trainer Daniel Kunze: „Wir haben an das Spiel gegen Hannover anknüpfen können. Ich bin sehr zufrieden. Im eigenen Spiel wurden nicht viele Fehler gemacht und nach vorne spielen wir schöne Tore heraus.“ Am Sonntag empfängt der TSV den Tabellendritten Blau-Weiß 96 Schenefeld.

TSV Neuwittenbek: Zädler, Bewarder – Wagner, Dethlefsen (2+1), F. Traulsen (2+1), Hartges, Scholz (0+1), Silbernagel (1+0), Jensen (0+1), Jöhnk, Drews, Marschke (1+0), S. Traulsen

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert