zur Navigation springen

Jugendhandball : Sönke Marxen legt Fokus auf die individuelle Ausbildung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die neue HG O(wschlag)K(ropp)T(etenhusen) hat sich gleich mit zwei Jugendteams für die neue Saison in der Handball-Oberliga qualifiziert.

Von der HG O(wschlag)K(ropp)T(etenhusen) haben sich mit der weiblichen Jugend A und B gleich zwei Mannschaften für die Handball-Oberliga qualifiziert.

Weibliche Jugend A

 Nicht einfach dürfte die Saison für die HG OKT werden. Bis auf Ann Christin Staack, die aus der A-Jugend übrig geblieben ist, stieß mit Nicole Born (HSG Fockbek/ Nübbel) nur eine Spielerin zum Team, die nicht aus der eigenen Jugend stammt. Trainer Sönke Marxen hat nur sechs Spielerinnen der beiden A-Jugend-Jahrgänge zur Verfügung. Die restlichen Spielerinnen sollen aus der weiblichen Jugend B nachrücken. Und ein Großteil dieser Spielerinnen ist erst gerade aus der C-Jugend hoch gekommen. „Für meine Mannschaften kann es in dieser Saison nur um die Weiterentwicklung gehen. Für mich hat die individuelle Ausbildung der einzelnen Spielerin Vorrang vor der Platzierung“, macht Marxen deutlich.

Der Kader
Rückraum: Nicole Born, Julia Tiedemann, Alina Wilstermann. Außen: Celine Lürßen, Jorlin Schröder. Kreis: Ann-Christin Staack. Der Rest wird durch Spielerinnen der B-Jugend aufgefüllt.
Trainer: Sönke Marxen.

Gleich am ersten Spieltag kommt es morgen, ab 15 Uhr, in Alt Duvenstedt zum Nachbarschaftsduell mit der HSG BAD. Die Voraussetzungen für die HG sind dabei alles andere als optimal. Vom eigentlichen A-Jugendjahrgang hat Sönke Marxen nur sechs Spielerinnen zur Verfügung. „Wir werden die Mannschaft mit Spielerinnen aus der B-Jugend auffüllen“, verkündet er. Ob das reicht, zumal gerade Nachbarschaftsduellen stets unter einem besonderen Vorzeichen stehen?

Weibliche Jugend B


 Wie bei der A-Jugend so steht auch bei den B-Jugendspielerinnen für Trainer Sönke Marxen die individuelle Ausbildung im Vordergrund. „Wir haben mit beiden Teams eine starke Qualifikation gespielt. Nun gilt es, unter der Belastung der Punktspielrunde die individuellen Dinge zu festigen und weiterzuentwickeln. Wir sind auf einem guten Weg. Wohin die Reise geht, bestimmen die Spielerinnen mit ihrem Fleiß und ihrer Arbeit“, erwartet Marxen von seinen Schützlingen viel Engagement.

Der Kader

Tor: Lea Frahm, Wiebe Ketelhut, Merle Reese, Nele Reese, Lea Schweinem. Rückraum: Leonie Breindl, Nina Grigat, Cara Kuchel, Emma Otte, Stina Pawaletz, Viveka Romeyke, Carolin Stechow. Außen: Inja Böhrnsen, Lotta Bremer, Johanna Fröhlich, Melina Jahn, Lara Stachowski, Alina Voß Kreis: Charlotte Bernhardt, Sophie Falge, Fiona Wolff.
Trainer: Sönke Marxen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen