zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : So gut es geht Paroli geboten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die HSG Eckernförde konnte gegen den Tabellenführer SG Westerland/List trotz einer Rumpftruppe bis Mitte der ersten Hälfte absolut mithalten.

Eckernförde | Der Tabellenführer war dann wie erwartet doch eine Nummer zu groß. Dennoch konnten die Kreisoberliga-Handballer der HSG Eckernförde durchaus zufrieden auf ihre Heimpartie gegen die SG Westerland/List zurückblicken. „Ich finde, dass die Mannschaft eine wirklich gute Leistung abgeliefert hat“, sagt Spielertrainer Christian Levien nach der 25:33 (16:20)-Niederlage.

Erstmals saß bei der HSG mit Uli Hedtke ein weiterer Coach auf der Bank, der Levien fortan entlasten wird. So kann dieser auch auf dem Feld wieder häufiger der Mannschaft helfen. Gegen Westerland/List zeigten die Eckernförder eine starke und konzentrierte Vorstellung. Während die Gäste mit voller Auswechselbank angereist waren, war die HSG doch arg dezimiert, konnte aber durchaus mithalten. Beim 9:8 lagen die Gastgeber sogar ein zweites Mal in Führung, doch die SG spielte ihre Klasse im Angriff meistens klug aus, sodass sie bereits zur Pause 20:16 führten. Als die HSG nach dem Wechsel vier Gegentore in Serie bekam, war alles entschieden, dennoch ließen sich die Eckernförder nicht überrollen und hatten mit Jost Andreas zudem einen sehr gut aufgelegten Goalgetter im Rückraum.

 

HSG Eckernförde: Mertens, Wischer – Krohn (5), Andreas (10), Glowalla (2), Carstensen, Heldt (4), Marten (1), Huth (3), Levien.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen