zur Navigation springen

Schleswig-Holstein-Liga : Siegesserie reißt gegen Dornbreite

vom

TSV Altenholz unterliegt den Lübecker Gästen mit 0:1. Witt: "Uns fehlte das Quäntchen Glück".

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 07:23 Uhr

Altenholz | Nach drei Siegen in Serie kassierten die Fußballer des TSV Altenholz wieder einmal eine Niederlage in der Schleswig-Holstein-Liga. Die Mannschaft von Trainer Harry Witt musste sich auf eigenem Platz dem FC Dornbreite Lübeck denkbar unglücklich mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Es war dabei ligaweit wahrlich nicht der Tag der Gastgeber. Bis auf den SV Eichede (3:0 gegen Henstedt-Ulzburg) nahmen alle Gästeteams die drei Punkte mit auf die Heimreise.

20 Minuten vor dem Anpfiff fragte ein älterer Zuschauer noch verwundert: "Spielen die heute gegen sich selbst?" Auf dem Rasen machten sich nur die Altenholzer warm. Erst 18 Minuten vor Spielbeginn trotteten dann die ersten Lübecker auf das grüne Rasen-Rechteck. Aus diesem Grund ließ Schiedsrichter Malte Göttsch (TuS Hartenholm) auch mit fünfminütiger Verspätung beide Mannschaften auflaufen. Apropos Schiedsrichter: Witt hält es für "höchst fragwürdig, warum ausgerechnet ein Schiedsrichter aus Hartenholm unser Spiel pfeifen muss". Beide Mannschaften sind schließlich direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Im ersten Spielabschnitt diktierten die Gastgeber Ball und Gegner. Nach 18 Minuten umkurvte Altenholz Kevin Link an der linken Strafraumkante den Lübecker Torhüter Jan Pekrun, doch Piet Behrens konnte seinen Schuss noch von der Torlinie kratzen. Kurz darauf traute sich René Joswig nach einem Eckball von Philip Bruhn aus der zweiten Reihe abzuziehen, doch TSV-Angreifer Franko Milbradt grätschte um wenige Zentimeter an seiner scharfen Hereingabe vorbei. Auch in der Folge erspielten sich die Altenholzer mehrere gute Gelegenheiten, verstanden es aber nicht, den Ball über die Torlinie zu befördern. Dennoch platzte Dornbreites Torhüter Pekrun zehn Minuten vor dem Seitenwechsel der Kragen: "Ey, nehmt endlich mal den Stock aus’m A… Das ist Angsthasenfußball, den wir hier spielen. Los jetzt!" Doch es spielte weiter der TSV Altenholz. Die letzte Chance vor dem Seitenwechsel: Bruhn spielte mit einem Heber Milbradt im Strafraum geschickt frei. Dieser versuchte es anschließend ebenfalls mit einem Lupfer, spielte den Ball Pekrun jedoch frei vor dem Tor mitten in die Arme.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas. Eigentlich wäre es ein typisches 0:0-Spiel gewesen - hätte es da nicht die 74. Minute gegeben. Lübecks Kolja Schlichte schlug von der Außenlinie einen Befreiungsschlag in den 16-Meter-Raum der Gastgeber, mehrere Spieler versuchten vergeblich an den Ball zu kommen, doch dieser schlug zur Überraschung aller plötzlich im TSV-Gehäuse ein. Tor. Auswärtssieg.

"Das ist schon bitter, wenn man ein Spiel verliert, in dem der Gegner in 90 Minuten eigentlich keine echte Torchance hatte", hadert Witt. "Das Tor hat den gesamten Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Das ist schon sehr, sehr bedauerlich! Bis auf die ungenügende Chancenverwertung kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie haben alle gekämpft, doch das Quäntchen Glück hat leider gefehlt." Es war den Gastgebern auch anzumerken, dass die vielen Spiele der vergangenen Wochen auch an die Substanz gehen, deshalb überlegt Witt für das kommende Spiel in Preetz eventuell mehrere Wechsel vorzunehmen, um so frische Spieler aufbieten zu können.TSV Altenholz: Borger - Stahl, Amponsah (57. M. Ceynowa), T. Ceynowa, Hodaj - Link, Bruhn, Peters, Somodi, Joswig (61. Jensen) - Milbradt (75. Wendt)

FC Dornbreite: Pekrun - Behrens, Strehlau, Staackmann, Brahmstädt - Gramckau, Rehberg (87. Witt), Schlichte, Grimm, Mecker (63. Zeh) - Rönnau (83. Brückner)

SR: Götsch (TuS Hartenholm). - Zuschauer: 110

Tor: 0:1 Schlichte (74.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen