Volleyball-Verbandsliga : Sieg im Kellerduell wahrt die Chance auf den Klassenerhalt

Die Eckernförderin Saskia Hagedorn (Mi.) war beste Spielerin ihres Teams. Hier hat sie den Block der Neumünsteranerinnen Christina Hundt (li.) und Laura Parlitz vor sich.
Die Eckernförderin Saskia Hagedorn (Mi.) war beste Spielerin ihres Teams. Hier hat sie den Block der Neumünsteranerinnen Christina Hundt (li.) und Laura Parlitz vor sich.

Der Eckernförder MTV kommt nach einem schwachen Start noch zu einem 3:2-Sieg über den Tabellenletzten VC Neumünster.

Avatar_shz von
12. Dezember 2017, 06:00 Uhr

Eine mäßige Leistung reichte den Volleyballerinnen des Eckernförder MTV um sich im Kellerduell der Verbandsliga beim VC Neumünster mit 3:2 (22:25 / 25:22 / 25:19 / 29:31 / 16:14) durchzusetzen. So wahrt die Mannschaft von EMTV-Trainer Hardy Maaß weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt.

Nach schwachem Start und dem 8:16-Rückstand steigerten sich die Eckernförderinnen etwas. „Wir konnten aber zu keinem Zeitpunkt wirklich überzeugen“, sagt Maaß. Der Satzverlust war die logische Folge. Auch im zweiten Durchgang waren alle Eckernförderinnen, bis auf Saskia Hagedorn, ein gutes Stück von ihrer Bestform entfernt. Trotzdem gelang es ihnen einen knappen Vorsprung bis zum Satzausgleich zu verteidigten. Als der EMTV sich dann im dritten Spielabschnitt mit 15:7 absetzen konnte, schien sich das Team mit der Favoritenrolle angefreundet zu haben und dieser auch gerecht zu werden. Mehr Stabilität im Spielaufbau und zwingendere Aktionen im Angriff sorgten für einen souveränen Satzgewinn. In der Folge hatten sich die Gastgeberinnen besser auf die EMTV-Angriffe eingestellt und verringerten ihre Fehlerquote. Nach Abwehr von drei Satzbällen und zwei ungenutzten eigenen Matchbällen ging dieser Durchgang schließlich an Neumünster und der fünfte Satz wurde nötig. In diesen startete der EMTV mit drei Aufschlagpunkten von Jennifer Masuch, was für Sicherheit sorgte. Bis zum 10:5 gab es keine Zweifel am Matchgewinn der Gäste, doch dann sorgten vier Eigenfehler für erneute Spannung. Nach einem Ass von Leoni Krüger zum 16:14 konnte aber doch auf EMTV-Seite gejubelt werden.


EMTV: Braun, Hagedorn, Jäkel, Krüger, Masuch, L. Rothenburger, Wittmüss.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen