Handball-Kreisoberliga : Siebenmeter-Desaster der HSG wird nicht bestraft

Ann Kathrin Griese (re., HSG Gettorf/Osdorf) kann von Kronshagens Carina Paetow nicht mehr am Wurf gehindert werden.
Ann Kathrin Griese (re., HSG Gettorf/Osdorf) kann von Kronshagens Carina Paetow nicht mehr am Wurf gehindert werden.

Gettorf/Osdorf mit 23:18-Erfolg über Kiel/Kronshagen III. Dänischenhagen schafft wichtigen Heimsieg über Preetz II.

von
21. Februar 2018, 06:00 Uhr

Gettorf | Per Bartz hatte schon vor dem Spiel seines MTV Dänischenhagen in der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen gegen den Preetzer TSV II ein gutes Gefühl. Es sollte ihn nicht täuschen, denn seine Mädels errangen ihre dritten Saisonerfolg. Auch die HSG Gettorf/Osdorf war im Heimspiel gegen die HSG Holstein Kiel/Kronshagen III erfolgreich, zeigte aber vom Siebenmeterstrich unglaubliche Schwächen.


MTV Dänischenhagen – Preetz. TSV II   28:27 (13:13)

Vom 0:1 bis zum 10:11 in der 23. Minute lag der MTV Dänischenhagen durchweg zurück, war aber dennoch gut im Spiel. „Es war eigentlich komplett ausgeglichen“, sagt MTV-Trainer Per Bartz, der schon vorher gesagt hatte, dass die offensive Deckung der Preetzerinnen seinem Team liegt. Und so kam es dann auch. Der MTV spielte seine Angriffe gut durch und fand Lücken. Besonders die Außen bekamen ihre Chancen, blieben aber glücklos – bis auf Natalie Grabowski, die vier Tore erzielte, unter anderem den wichtigen Schlusspunkt zum 28:27-Sieg, ein halbe Minute vor dem Ende. „Unsere Abwehr war deutlich besser als zuletzt“, nennt Bartz einen weiteren Grund zum Sieg. Und auch B-Jugend-Torhüterin Annika Andresen hatte mit einigen wichtigen Paraden im zweiten Durchgang ihren Anteil am Erfolg. Zudem bewies Janne Klaß, wie wichtig sie für den MTV derzeit ist, auch wenn sie kurz vor Schluss einen Siebenmeter wegen Übertritts ausließ. „Das kann passieren. Sie hat aber ein richtig starkes Spiel gemacht“, freut sich Bartz.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Seemann (2), Schumacher (4), Dörhage (1), Grabowski (4), Klaß (7/2), Kayma (1), Wenn (2), M. Lehne (1), S. Lehne (4), Ottsen (2).


HSG Gettorf/Osdorf – K./Kronsh. III   23:18 (15:8)

Die Gastgeberinnen legten einen extrem gelungen Start hin. Jane Elscher sorgte vorgezogen in der 5:1-Deckung der HSG Gettorf/Osdorf für Unruhe im Angriffsspiel der Kronshagenerinnen. So kam die Heimmannschaft, die dieses Mal von Co-Trainer Erkan Tasyürek betreut wurde, immer wieder zu schnellen Ballgewinnen, die sie auch konsequent abschlossen. So stand es nach zehn Minuten bereits 7:1 für die Gettorferinnen. „Wir sind durch unsere Außen, vor allem durch Almuth Baer, nach Ballgewinnen immer wieder erfolgreich gewesen“, lobt Tasyürek. Der gute Auftritt seiner Schützlinge hielt bis weit in die zweite Hälfte an, doch eine unglaubliche Schwäche vom Siebenmeterstrich sorgte fortan für Kopfschütteln. Nach zwei Treffern in der Anfangsphase durch Elscher, versagten später ihr, und dann auch Ann Kathrin Griese, Beeke Jessen und Katharina Goos. Am Ende landeten nur zwei von neun Strafwürfen im Tor. „Das darf uns nächstes Wochenende gegen den THW Kiel II nicht passieren“, sagt Tasyürek.

Tore für die HSG Gettorf/Osdorf: Baer (6), J. Elscher (6), Griese (4), Bahr (2), Wölki (2), Lübker (1), Jessen (1), Jens (1).


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen