SGG Schwansen nutzt den Heimvorteil

Die Mannschaft der SGG Schwansen am Bundesliga-Heimspieltag, hi. v. li.: Karin Stoltz, Rabea Stoltz, Petra Winter, Ingrid Hirsch, Bernd Marquardt, Michael Wohlhardt, Claus-Dieter Hirsch. Vorne v. li.: Klaus Stoltz, Torge Steenblock, Helge Winter, Harald Vetter, Holger Bruhn.
1 von 2
Die Mannschaft der SGG Schwansen am Bundesliga-Heimspieltag, hi. v. li.: Karin Stoltz, Rabea Stoltz, Petra Winter, Ingrid Hirsch, Bernd Marquardt, Michael Wohlhardt, Claus-Dieter Hirsch. Vorne v. li.: Klaus Stoltz, Torge Steenblock, Helge Winter, Harald Vetter, Holger Bruhn.

Swingolf: Zwei Dritte Plätze lassen die SGG Schwansen in der Bundesligatabelle von Rang 4 auf Platz 3 klettern – Rene Goldenbaum gelingt neuer Platzrekord

von
07. Juni 2018, 06:00 Uhr

Am vergangenen Wochenende standen der 3. und 4. Spieltag der 1. Swingolf-Bundesliga Nord an. Am Sonnabend richtete die SGG Schwansen den Spieltag auf der eigenen Anlage aus, und auch am Sonntag ging es wieder auf die 18 Löcher auf Gut Sophienhof, da die SG SHG Flensburg aktuell über keinen Platz verfügt, der Bundesligaspiele zulassen würde. Den Heimvorteil konnten die Schwansener nutzen. Sie kletterten in der Tabelle von Rang vier auf drei und SGG-Spieler Rene Goldenbaum schaffte sogar Historisches.

Der Par-72-Kurs in Schwansen war durch die lange Trockenperiode extrem hart. Bälle sprangen also nach der Landung wieder hoch ab, was es den Spielern nicht ganz einfach machte. „Die Ergebnisse zeigen, dass unser Platz – insbesondere im aktuellen Zustand – für viele nicht leicht zu spielen war“, berichtet SGG-Spielerin und Vorstandsmitglied Petra Winter.

Umso höher ist die Runde von Rene Goldenbaum (Foto) zu bewerten. Ihm gelang es am Sonnabend einen neuen Platzrekord auf die „Wiese“ zu zaubern. Mit 63 Schlägen (-9) löste er die bisherige Rekordhalterin Rabea Stoltz (64) ab. „Diese Runde von Rene ist eine wirklich tolle Geschichte“, freut sich Winter für ihren Mitspieler.

Die Dominanz der beiden großen Swingolf-Clubs aus Westenholz und Essen, änderte sich aber auch in Waabs nicht. Allerdings konnte der 1. SGC Essen beide Tagessiege einfahren und so in der Tabelle am 1. SGC Westenholz, der nach zwei Spieltagen mit 13 Punkten noch geführt hatte, vorbeiziehen. Am Sonntag fehlte der SGG Schwansen sogar nur ein Schlag auf Westenholz, dann wäre mit Platz 2 fast eine kleine Sensation geglückt. „Die beiden Clubs haben eine viel größere Breite an Spielern zur Verfügung. Dass wir überhaupt so nah an Westenholz herangekommen sind, ist schon ein großer Erfolg“, so Winter, die schmunzelnd hinzufügt: „Aber natürlich hat jeder unserer Spieler und Spielerinnen nach der Runde mindestens einen Schlag gefunden, der unnötig war. So ist das nun mal.“ Doch die Schwansener konnten mit dem Wochenende hochzufrieden sein. Zwei dritte Plätze in den Tageswertungen bedeuten nun auch Platz drei in der Gesamt-Rangliste, da der SGC Harz überholt werden konnte. „Sollten wir diese Platzierung halten können, wäre es das erfolgreichste Abschneiden in der Clubgeschichte“, erklärt Winter.

Der nächste Bundesliga-Spieltag findet am 28. Juli in Essen statt, bevor es am 8. August im Harz um die letzten Saisonpunkte geht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen